Skip to main content

Full text of "Die "Unsterbliche Geliebte" Beethovens; Giulietta Guicciardi oder Therese Brunswick"

See other formats


^ 




liH 


^=CNJ 


^^'MM 






o> 


s 


==^ 




— <^ 


• « 


OJ 


- ■ S 


=CsJ 


■ g 




-CO 








S 


■ f*i 


1 


== 


i 


CO 




==^*' 


eBogJ 












^^^H 






=co 


^l 


^B 


^^^^^^ 




Kalischer, Alfred Ghristlieb, 
Salcxno Ludwig 

Die "Unsterbliche Geliebte" 
Beethovens 




r 



ir 



Die 



Siulletta ©iutnarM ober Idmfe BrunsmiÄ? 



3?oii 



^. 



Dr. :nfrc6 Cbrtftltcb rKatifc^cr, 



*:i':^)^ 



Bresben. 

1891. 



•&. 






n 



Die 

(^xnixeiia ^utcciav6t 

ober 
«on 

Dr. i^ffreb g^riftfiee -^aKf(§cr. 



^^ 



pressen. 

SSerlag non 9^icf)arb 'Wertung. 
1891. 



> 




^a^? 9xedit ber ilberiet3ung in frembe 3piadien bdiäit nd) ber 
^^erfaifer cor. 



B^ 



"Büvivüvt 



fiaum fiatte icf) meinen '^(nfia^: Q3eet^oöen§ „Un= 
fterbltcfje öeltebte" in ben Bonntagebeilagen ^ur 
,/^Diiiicf)en 3ettung" öom 26. ^uü unb 2. ^i^ugnftb. 3- 
i^lx. 30 unb 31) öeröff entücfit , afy bie öerefjite 5]er- 
IagÄ6ucf)f}anb(nng mid) burcfi bie '^(nfforberung erfreute, 
id) möcf)te bie barin entfialtene „trefflicf)e 23iber[egung" 
ber SDZariam ^engericf)en Scf)rtft über btefe§ 3:f)enta 
in ^^uc^form erfcf)etnen (äffen. Um nun bem freunb^ 
(icben Sefer bann g(etcf) ein fleine^ Qjan^ee über biefe 
Streitfrage in ber ö)efcf)id}te ^Bcetf)OüenÄ bar^ubieten, 
macf)te icf) bem ijerrn 55erleger ben bereitroifüg an= 
genommenen ^l^orfcfifag, baf3 fid) biefem SSieberabbrud 
au§ ber „'öoffifdien ßßitung", ber bier mit mandjerki 
!(einen ^Seränberungen erfolgt, and) meine früheren 
5(u§einanberfe§ungen über baefelbe -tbema mit §errn 
5(. 23. 2 parier felbft anfc^ließen füllen. Xiefe?- ge- 
fd)ab nadj bem (£rfd)einen be§ 2. unb 3. Q3anbe§ ber 
X^at)erfd)en 33eetbot)enbiograpf)ie, 1871, 1872 unb 
1879 in ?^ad),5eitfdiriften. Tarau^ mirb hai-' ^^Biffene^ 



- IV — 

rt)erte nebft erforberIirf)en (Ergänzungen im II. unb 
III. 2tücfe btefeö ^5üd)lein§ üorgefü^rt. 

Gnb(icf) erfcf)ien e» aucf) notmcnbig, ben raunber* 
baren „^iebe^^brtef" felbft auf» neue ()ier gum 5(b= 
brucf 5u bringen. Qu biefem Qtvcdc madjtt icf) mir 
narf) bem in ber ^öniglicf)en 33ib(iot^e! ^u Q3erlin 
bcfinbürf)en Criginatmanufcripte eine forgfältige biplo^ 
matifdj getreue 5(bicf)rift. ^^ei biefer (^e(egenf)eit macf)te 
i(f) jebotf) eine merftüürbige ©ntbecfung, hk — fo ge* 
ringfügig fie and) erfcfjeinen mag, — bcnnoc^ t)ie((eid)t 
geeignet ift, eine neue Spur in biefem intcreffanten 
ißeet^ot)en=9^ät)e( §u enthüllen. Xa§ 9Jä^ere barüber 
gicbt ha^ IV. unb (eftte 8tücf biefer 2cf)rift. 

iöerlin im ^luguft 1891. 

Dr. Sith. g^t. ^atUö^cx. 



(£rftC5 5ti\ä: 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of Toronto 



http://www.archive.org/details/dieunsterblichegOOkali 



I.*) 

Xie üon 5(. 2i5. ^f)at)er erhobene Streitfrage, 
mann unb an roen 33eet^ooen feinen munberfierrüc^en 
„Öiebeöbrief" gefcf)rie6en hab^, fcf)eint gegenwärtig in 
ein neues Stabiunt getreten ^u fein. Xie 2cf)rift= 
ftetterin Lariam 4:enger i'^^feubont^nn f)at e§ unter- 
nommen, in üerfdjiebenen [itterarifcf)en Sfi^^^en, ^ule^t 
in einer befonberen 2cf)rift: „"^öeet^oüene Unfterb(ic^e 
beliebte, nacf) perfönliifien (Erinnerungen" i'^onn 1890) 
bie ^Tcufifmelt barüber auf^uftären. 

^er Siebeebrief ift ein breiteiliger Seefenergufe; 
ba^ erfte 2tixd bat bie Datierung: „%m 6. 3^^^^ 
SD^orgenS," ba^ ^meite: „Slbenbs SJlontage am 6. 3uü" 
unb ba§> britte Stücf bat ba§> mit ^-Begrüßung üer- 
bunbene ^atum: „fönten 50corgen am 7. 3itü." ^a§ 
britte Stücf biefe§ [eibenfcf)aftlicf)en SiebeSgebic^teS in 
$rofa, me(if)e§ nad) 2lM(f)e(m o. 2en^ „mit ß^ren 
einen $(a^ in ber .^^ouüetle §eloife* einnebmen" bürfte, 



*; ^l^oififdie ßcitung, Sonntagsbeilagen ticni 26. ^uü mib 
2. 5(uguft 1891, mit einigen *?(bänbernngen nnb (Ergänzungen. 

1* 



— 4 — 

beginnt nnn mit folgenben ^Borten: ,,2c^on im 33ette 
brängen ficf) bie 3"^^^" h^ ^i^^ meine nnfterb(icf)e (be- 
liebte, ^ier unb ha freubig, bann roieber traurig, Dom 
(Bd)idia[ abmartenb, ob e§ un§ erf)ört." 

5Son ber ^ier adein üorfontmenben 2(nrebe, „meine 
unfterblic^c beliebte," bat firf) in ber (^eicf}icf)te ^^cet- 
^oüen§ ber ÖJebraucf) eingebürgert, t)on ber „Unfterb- 
Iicf)en (beliebten" be§ 9}ceifter§ .^u iprec^en. 

"^lad) bem ^l^organge 5{nton 2cf)inb(er'§, be§ 
erftcn .t^auptbiograp^en ^5eet^oüen§, naf)m ade 2Be(t 
unbebcnflic^ an, ha}] biefer 2iebe§brief an bie (Gräfin 
Öiiuüetta ©uicciarbi, nadjmaüge (Gräfin (^aden= 
berg, gericf)tet mar, me(cf)er bie a((erbing§ unfterbürf^e 
Sonata quasi Fantasia in Cis-moll top. 27, 2.), bie 
jogenannte „93Zonb]rf)ein''- ober „Öaubenfonate" ge- 
n}ibmet ift. Ta erfcfjien im ,s>erbfte 1871 ber 2. ^^anb 
ber X(}at)cr'icf)en "öeetbooenbiograpbie, morin biejer 
oerbienfttioße 5tutor bie t)erb(üffenbe Xf)efe aufftellte 
unb tjerfoc^t, ha}] unfer SiebeSbrief nidjt an bie (Gräfin 
(^uicciarbi-Cv^atlenberg gericf)tet fein !i)nne; Seetboocn§ 
„Unftcrblidje (beliebte" muffe alfo eine anbere Xame 
fein. Jrf) t^'at fdjon banrnt^ gegen biefe 5(rgumen- 
tation auf.*i 

3ni 3. ^^anbe feiner ^^eetf)Oücnbiograpf)ic (1879) 
glaubte 1^at)cx ben 2cf)leier lüften ^u bürfen unb 
nannte ber erftaunten 5Se(t al§ ^^ectf)Oöen§ „unfterb- 
üd)e beliebte" bie ©räftn Xficrcfe tjon "iörunÄmicf; 



*j Siehe biiö II. 3tüct bieier Sriirift. 



freiließ faluierte ftd) 2f)ar)er bort in einer 9^ote einiger^ 
maBen, inbem er feine SSermutung nur alz- „größte 
Sßa^rfc^einac^feit" fiinftedte dll. p. 159). — 3{ucf) 
bamalS- trat icf) a(§ entfc^iebener Cpponent bieier 
2^eje auf*). 

2o6enb ^e6e idj ben ^^earbeiter ber neueften 5(uf^ 
läge ber 5(. 33. 9}car5fcf)en ^-öeetfiooenBiograpfiie, 
§errn Dr. ®. 33ef)ncfe fiertior, ber biefe X^at)erfcf)e 
^^efe nirf)t anerfennen mag. Subroig 9^of)(, ber in 
feinem §aupttt)er!e (III. ^^anb 1877) nocli gan,^ ben 
alten Stanbtiunft oertritt, ericf]eint in feiner populären 
üeinen ^^iograpfiie iBei Ü^eftam) halb Befefirt. ^^ner 
StebeSbrief foU nun ntdjt mefir an bie (Gräfin ©uicci- 
arbi gericf)tet fein, aucf) nicfjt 1801 ober 1802, wie 
er es früher annaf)m, gefrf)rieben iein, fonbern 1806; 
aber bie '»^erfijnüdjfeit felbft, alfo bie „unfterbfidje 
(beliebte" fann er nid)t feftftellen; bk ©räfin oon 
^runeraicf ift ee nid)t: jene ^^^erfi3n(idi!eit felbft bleibt 
ibm „unbefannt." 

%[i fo(d)en ßrt'eifeln, Sfrupeln unb 33e!enntniffen, 
„ha^ mir nid)tö roiffen fönnen/' n:)i(I nun 93cariam 
^enger ein ©nbe bereiten. Sie meiB e§ mit apobif^ 
tifdjer 3iiöerfid)t, baB jener l'iebe^brief an bie ©röfin 
X^erefe üon ^Srunsroid gerid)tet ift, baB biefe 
^ame nic^t nur bie „unfterb(id)e beliebte" fonbern 
au^ bie erflärte 33raut ^eetf)ooen§ getuefen fei. 

©leic^ bie erften 23orte ber '-l^orrebe ^ur ^meiten 



') Siefje ha^ III. Stücf bicfer 3ci)nft. 



— 6 — 

^(uflaLjc bec- ilc. Tcngerfdjcn '^iic{)e(rf)cnÄ finb ein ftarfcv 
^uriofum. ^ie ^l^evfafferin beginnt: „51I§ icf) au^ 
'XnlaB ber 'öonner 33eetf)ot)enfeier im ?"}rüf)ling 1890 
meine pevfi3n(ic^en Erinnerungen an bie .Unfter6(icf]e 
Ökliebte* nieberirfirieb, fiatte id) 5((ej:anber 3Bf)eelocf 
Xf)ai)er'§ 2öer! .Öubmig oan '^eet^oüenö Öeben' nod) 
nidit ge(efen." '3hin, bie bierin uorgembrten sogenannten 
„perii3nlid)en (Erinnerungen'' finb t)on ber iBerfafferin 
nid)t erft ou§ 5(n(aB ber ^Sonner ^eetboüenfeier nieber- 
geid)rieben roorben; üietme^r ^at fie ha^^^ SBeientüdje 
jenev J^^^^^^^^ bereite mefirere J^bve oorf)er in oer* 
ic^iebenen 3citid)riften üeröffentlidjt, u. 5(. im „Xent^ 
fd)en *^(be(§blatt" üom 22. Januar 1888 unter bem 
Xitel: „C^räfin Xbcreje '^runeiuicf. (5in Beitrag '-^n 
2ubtt)ig öan ^-Beetboncn^J ^^ebcnegeidjidjte." (£iu fdjlim- 
mee {»Kriterium mabrlid] für bie 2Siffenicf)aftIid)!eit, 
für bie C^eroiffenbaftigfcit cinee ^^(utor-S, ber mit fold)en 
Xingen nor bie Cffentlid)!eit tritt, obne eine ber üor- 
5üg(id)ften unb in biefem JyaUc bie cin5ig in Jrage 
!ommenbe Cuede für ben ©egenftanb feiner Xar* 
ftetlung aud) nur gefannt ,5u baben. ^sn berfelben 
iöorrebe beflagt bie i^erfafferin ben 35er(uft ibrer 
Xagebüd)er, me(d)e für ibre jetiigen ':?(uf5eid}nungen 
„eine raertnoKe CueKe unb 2tüt3e gemefen mären." 
5((lein unfere '-8erfafferin, bie, mie ein roeiblidjer ^"Ritter 
Ö^eorg, jeben Xradien be^3 3^eifel§ gegen ibre ^5e= 
bauptungen nieberfd)(agen möd)te, beruft fid) auf ben 
tiefen öinbrud, ben bie ßridjeinung ibrer „mütterlidjen 
greunbin" — eben ber (Gräfin Xberefc — auf fie ge* 



ma(f)t f)a6e, uub bann auf if)r ncfjeree ©ebädjtnie in 
att btefen fingen. Sie erflärt: „9}kine 5{uf^ei(f)nungen 
fmb übrigens, tüa§ tcf) f)ier ausbrücflic^ üerficfiern 
mö(f)te, gen:)iffenf)aft, unb nur fo raeit icf) meines öe^ 
bäc^tniffeS fieser tüar, niebergeic^rieben, unb icf) barf 
bit mögüc^fte ßi^üerläffigfeit bafür in 5(niprucfi nefi^ 
men. " 

'^Dn bieier @eroifienf)aftigfeir, namentlidj üon ber 
Stcf)er^eit bee Ö)ebärf)tni]fe», raerben rair baib iatt= 
iame *!|3roben ^u fiören befommen. 

9^oct) eine (e^te Stelle fei oue biefer 5^orrebe 
fieroorge^oben, bie uns bie ^erftanbe§fraft biefer aller- 
neueften '^(rbeiterin im ^öeingarten 'Seet^oüenS jcfjier 
un^eimüc^ beleudjten roill. 3Jcariam 4: enger üermelbet 
ba, boB "2i- 33. I^arjer im 2. ^^anbe feines SSerfeS 
ba§> ^^ilbniÄ einer anmutigen jungen Xame befcbreibe, 
tt)e(cf)e§ aue bem 9cad)(aB 'iöeetbotienS berrübre. 
„^baner" — 10 bebauptet 93cariam Beuger — „ipridjt 
e§ nid)t beftimmt aue, aber man empfängt auc- feinen 
5(nbeutungen bod) ben öinbrud, bafs er öräfin Xbe^ 
refe ^^runsmicf für ba^ Urbilb jenee '^^Drträte ge^ 
Italien l^abe. 5(ud) biefe feine SInnabme ift tbatfäc^(id) 
Begrünbet." 

SSirflid)! 5^un bore man 4:bar}er felbft ill. p. 62), 
tüo er über bie ö)efd)raifter ^ofefine unb -l^erefe öon 
33run§n:)icf fprid)t: „^iefelbe (X^erefia» mar alfo ba- 
mal§ (1800) ungefäbr 22 ^sa^x^ olt, folglich burd)au§ 
im ftanbe, '-öeetboüen 5U fc^äöen, §u üerfte^en, unb ^u 
beraunbern. ßin§ ber tüenigen öemälbe, bk nodj im 



Q3efiBe ber (ärben bcc> ,Slomponi[ten [inb, ein Clgemälbe, 
ftefit ba§ anmutige unb fveunblic^e "j?{nt(i§ einer jungen 
Tarne öon etma 20 biö 25 3ö^i-'en bar, unb trögt auf 
ber Ütücfieite bee 9^af)men§ folgenbe 3nfcf)rift: 

Teilt feltenen ©eiiie, 

Tem nroßcn cSUinftIcr, 

Tcm guten litenjclien. i^on it. ^^8. 

„3nt 3cif)re 1810 rcibmete i^r ^^eet^oöen bie So^» 
uate Op. 78. Sie lebte unb ftarb unoer^eiratet." 

.sjier finb pofitiüe Tinge, feine ^(nbeutungen. ^uv 
roer in 2ad]en ^-öeetfioüen» io erjdjrecfenb unroiffenb 
i[t, lüie 93cariam Tengcr, nur mer ettna nidjt roeiB, 
ha^ bk Sonate Op. 78 bie ber ©röfin Tf). t)on 
'-öruneujicf geraibmete Fis-diir* Sonate ift, fann fid) ge= 
nötigt fe^en, etroag feftfteden ^u rooden, mas burd)au» 
feiner geftfteüung bebarf. 

Gelangen wiv nun ,5um Te;rte ielbft, fo n:)irb e§ 
une gleid) auf ber erften Seite flar, me» ©eifte^« Äinb 
biefe fdjriftftellernbe Tarne ift. Sie berid)tet üon einem 
alten Sdjranfe, in bem fid) unter anberen roiditigen 
'i^apieren ber befannte Öiebeebrief befanb. Tann i)dit 
e§ n:)ört(id): „G§ fanb fid) in bem Sd)ranfe ferner 
ein mei6Iid)Cö 33ilbni§ mit einer Si^ibmung üon ber 
§anb be» UrbitbÄ: .Tem feltenen ©enie, bem großen 
Äünftler, bem guten 93lenfd)en oon T. ^^.*" 

2Sie fommt SD^ariam Tenger ^u biefer 3)Mttei(ung, 
bie allen Tfiatfadjcn ine- ^(ngefidit fdjlögt? Tenn jene 
^^riefe fanbcn fidj überbaupt in feinem Sd)ranfe, — 
aber nod) oiel meniger ruhten jene ^^riefe in (Gemein- 



— 9 — 

fdjaft mit irgenb roeldjem '-öilbe, am aKerraenigften mit 
bemjenigen ber ©räfin ^^erefe üdh Q3runerc)icf. 

Öören roir bie flaifiicfjen Saugen barüber. ^Imon 
2cf)inb(er, ber jenen eine 'üixt -irinität bilbenben Sie* 
besbrief — er trägt burcf)aue nicf)t etroa bie 5(uf- 
fcf)rift an bie „unfterb(irf)e (beliebte" — ^uerft mit- 
teilte, bericf)tet: „2tepf)an üon ^-öreuning fanb fie" (bie 
brei 'öriefei „nebft anberen bem Ji-'ßunbe roi(f)tigen 
^rieffc^aften nad) beffen 3Ib(eben in einem gefieimen 
^äbc^en einer J^affette" <I, p. 97, 3. 5IufI.i. 9Zicf)t§ üon 
irgenb mefdjem ^^ilbe babei. 

(Sin anberer ftaffüdjer 3cuge ift Dr. ©erfiarb von 
33reuning, ber gerabe über bie legten geiten in 33eet* 
f)Oöen§ 2eben Ä(arf)eit gegeben fiat. "^ladj beffen Gr- 
§äf)(ung befanben fic^ bie 33riefe in einem „gefieimen 
i^ad^e" eine» 3d)reibpu(te§, tv^id)^§> je|t Dr. oon 33reu= 
ning gehört. (^lue bem Sdiroar.^fpanierfiaufe. 2. 112». 
5{ud) biefer erraäf)nt nid)tö baöon, ba}^ bie an bie 
(Gräfin ©iuüetta ©uicciarbi gerichteten 55riefe (fo ^u 
lefen troß 2^at)er) ^nfammen mit einem ^i(be anfge= 
fnnben mären, rae(c^e§ bie 9^amenäunterfc^rift ^. 5^. 
trug, ^cm^ Cbieft mar ein 2d)reibero(lpu(t, meiere» 
3Sater S3reuning in ber 3{u!tion nad) 33eetf)0t)en5 -tobe 
für feinen ^reunb ,'püfrat ^Saron ^Zeuftäbter erftanb; 
nac^ beffen Xobc tarn ba^ $u(t in ©er^. u. ^^reu- 
ningS S3efi|. 

^abei erfafiren mir jebod) burd) ben 9}cunb biefe§ 
maf)r^aft f(affifd)en ßeugen (3. 124i, ba^ biefer unter 
anberem nod) §mei Xamenporträt» aue "öeet^onenS 



— 1 1 ) — 

9?arf)laf5 crf)iclt, „bcven eine^ bcv iiücl) IcOcnbc Öh'af 
Öaflenberg al^ jencx- feiner ^}3lutter i geborene C^iu* 
lietta C^uicciarbii erfanntc." ^ae ift eine für bie 
fdimebenbe Streitfrage bödjft iindjtige ^Zotig. @er^ 
barb üon ^^reuning erroäbnt e§ gar nirf)t, men ba^ 
anberc Xanienporträt barfteflen mocf)te; aber eine§ 
mnrbe üon fompetcntefter Seite a\v bac^enigc ber 
Oh'äfin önicciarbi erfannt. 'l^on einem '^ilbniffe ber 
(Gräfin 2f)erefe Don ^-örnn^ioicf ermäbnt ^^reuning gar 
nirfjtcs nocf) oie( weniger, baB ficf) ein foIc^c§, ober 
überbanpt ein 'öilbniÄ in jenem gebeimen ?'yaif)e be» 
(5d)reibero(tpu(te§ befunben babe. 5(nd) 5(. 2ö. X^atjer 
üermelbet nid)t§ baoon, ha\] man X^erefen» Clbilb 
3nfammen mit bem Siebe-Sbriefe Dorgefunben f)abe. 
^üv a(fo 93cariam 4; enger barüber mitteilt, ift er* 
funben. 

IL 

^od) balb erfabren mir nene SSiffenfd)aftIid)feit§* 
mnnber. „Wät biefem 33ilbe in ber ^anb/' ^eigt e§ 
bort ip. J>), ,,im Selbftgcfpräc^ nnb ^n X^ränen bemegt, 
fanb ben grofjen 53ceifter in feinem Xobcejabre einer 
fetner g(üf)enbften löere^rer, ber ^^aron 2paun." ^a§ 
märe a(fo 1827 geraefen. ^cb ^^clhc midi ein ootleg 
^iUertc(jabrbnnbert anf^o eifrigfte ber ^^eetbooenlittera^ 
tnr gemibmet, aber nodi nienml^ ift mir mäbrenb 
bicfer ganzen Stnbien irgenbmo ber ^^Jame eine§ .sierrn 
t)on 3paun begegnet. '-8ergeben§ mirb man fic^ in 
fämtlid}en ^^eetbooenbiograpbieen nad) einem foldjen 



— 11 — 

^larmn umi"ef)en. 5Beber2Bege(ev — Ukz\ nocf) 2cf)tnb(er, 
nocf) Marx:, nod) 5Zof)(, nocl) 2f)atier, nod) and) einer 
ber ionftigcn ^^eetfionenforii^ev rate 'D^ottebofim, &. 
üon '-öreuniug ober J^iii^^"^^ tüiffen ctroa^ uon einem 
§errn öon Spann in ber '^eetfiooenütteratnr. 

5(6er bei 9Jlariam Xenger fpielt Q3aron 2paun bie 
ÖanptroUe. Sie meiß ^n berirf)ten, baft 53aron Spann, 
ber „für einen alten Sonberling" ga(t, a(§ junger 
9Jcann mit aii ben ^ünfttern öer!ef)rt fiatte, „bie eine 
,9^otte* um ben 9}leifter bilbeten." 3^. himv frag- 
tüürbige Q3aron Spaun gef)ijrte nacf) 93Zariam Beuger 
fogar .^u ben ^u^brübern be§ 5Dceifter§. (Sinmal ioii 
er 5U gan5 ungemof)nter Stunbe bei 'iBeetfioöen ein- 
getreten fein. 5I(§ ob ha^ bei ^^eetfiooen fo o^ne 
meitere^ anginge. SBie üblic^ faB 53eetf)Oüen üor bem 
X^erefiabi(be, „W^idjtx^ er in ben .{^önbcn fnelt unb 
raeinenb füBte." '-öeetfioüen monologifierte. Xer „un- 
berufene ioufdjer" fommt nad) einer 2Bei(e ^urücf unb 
finbet '^eetfjODen „am Älaüier fierrlid) pfiantafierenb." 
Unb ha entfpinnt fid) folgenber fur^er ^iafog jmifdjen 
Spann unb ^-öeetboüen, uon beffen Stodtaubfieit unb 
fdjRierer Äranfbeit — ee ift ja 1827 — 531ariam 
Senger feine 3(^nnng i)at. ^axon Spaun fagt: „§eut 
ift ja gar nidjte Siimonifdiex^ in beinem Ö)efid)t, alter 
S3urfd)e." Unb '-öeetboüen anttnortet: „93cir ift mein 
guter öngel erfdjienenl'' (a. a. C. p. 33 34). 

Xer mie ein Deus ex machina auftaud)enbe 
53aron Spaun flöBt enbüd) ber 53erfafferin aud) bie 
9J'cär ein, ha^ man jene§ Xf)erefiabilb mit bem ^Sriefe 



— 12 — 

an bie „Un[terb(icf)e &dkhtc" in einem 3cf)ranfe be^ 
iöeet^oöenjc^en ^Jtacf)laffe^ raiebergefunben ^abc. ":}(n§ 
ber bereits früf)er mitgeteilten Stelle miffen mir, ha}^ 
bieje Scene im „%ohc^\a\:)xc" ^-8eetf)ooen§ ftattgefunben 
f)abe. %hcx jelbft bie Slonoerfationsfiefte, melcfie ein 
getreues 8piege(bi(b ader 33eetf)ot)enbe§ief)ungen üon 
1819 — 1827 abgeben, miffen nicf)t§ öon einem ijerrn 
öon Spann. iöiefleicf)t gelingt eS 50cariam 2enger§ 
aufeergeroö^nlirf)en Spä^eraugen bennod^, if)ren munber* 
iamen "öeetfiotienfreunb öon Spann in ben Äonoer* 
fationelieiten ber legten '-Öeetbooen-J^^i'^ (1826 bi§ 
1827) auöfinbig §u madjen. 

XeS weiteren fei an bie benfmürbige SIbreffe er* 
innert, meiere nnferem 33eet^ot)en 1824 Ojebruart öon 
ben angefebenften ^-rennben nnb 'Iserefjrern feiner ^Jtufe 
überreicht mnrbe. Xer 9lamc öon Spann ift nirf)t 
unter ben Untcr.^eicfjneten, bie man iämt(icf) in ben bc* 
fonnten ^^iograpliieen '-öeetboöenS aufgefübrt finbet. 

9^un, biefer Saron öon Spann foK ja im legten 
Sebenejafjrc '^eetboöenS befonberS öie( bei if)m öer- 
fef)rt ^aben. 51(5 befonberer ^i^ennb, 5^eref)rer nnb 
Xut3bruber be§ 9}ceifter§ ^ätte er firf) bocf) mo^l irgcnb- 
töie offiziell an ber Öeid^enfeier für benfelben beteiligt. 
3gnat3 9^ittcr ö. Senfrieb bat un§ im Slnbange ^u 
feinem ^^urf)e „'-öcetlioöenS Stnbien" u. f. m. ha^ 
2eid)enbegängni§ 33eet^oöen§ eingebenb gefcfjilbert. ßr 
^äblt bie 8 Cperiften be§ .{-)ofüperntbeaterS auf, melcf)e 
bie ii!eicf)e auf il)ren Schultern trugen, ferner bie TOt* 
glieber beS Söngercf)ore§, bann bie 8 ^iapellmeifter, 



tt)e(rf)e bie t3Din reid) gefttcften '©a^rtucf)e §erabf)ängen* 
ben meiBen "öanbfcfjfetfen f)te(ten: öt)b(er, Rummel, 
Setjfrieb unb .Sl reutet 5ur 9^ecf)ten, SSeigl, ©riro- 
tüefi, @än§bad)er unb 33ürfe( ^ur 2in!en, bann bie 
36 gocfelträger, beftefienb aux- Hunftfreunben, ^i(^tern, 
Sc^riftftedern, Xonfet^ern, Scfjauipielern unb 93lun!ern, 
aU )!in]d)ix^, 53ernarb, Jof. 33öf)m, (Joftelli, 
C£ar( d^ernt), 2igr. ^anib, Örillpar,5er, Gonr. 
@raf, örünbaum, ijaelinger, öitbebranb, ^0(5, 
c^atter, .Hraü, 2tgr. Öablac^e, "öaron 2annot), 
Sinfe, 93^at)feber, 5DZr. 5}Zertc, m^xt, mexdjttti, 
Tlciex, 3igr. '^accini, '^irtnger, 9^abicf)i, ^a\- 
mnnb, 9^iotte, Scbobevlecfjner, 2cf]ubert, 2cf)tcfb, 
2cf)mib(, 3treicf)cr, Scfiuppan^igf), Steiner, 
SBeibmann, 'il^olfnianer „fämtlidi in 2rauer!feibern, 
mit roeifien Üioien unb i^ilicnfträuBen, befeftigt am 
5(rme burclj bie ^iöxc, unb mit brennenben 'Sadje^ 
facfeln'' (Seijfrieb, Stubien ^Seetfjoüen?, 5(nbang p. 47). 
5(bev fein ijerr üon Spann ift unter biefen 36 ober 
— nacfi anberen — 38 J-acfelträgern*). Xie ^5reuning§ 
unb 2cf)inbler folgten nebft ben '-Bermanbten aU- „2eib= 
tragenbe." Sonft berauben ficfi unter jenen 36 ober 
38 J'i-icfefträgern alle bie ^Fcänner, bie man ^ur ©e* 
nüge auc beut mirflidjen '^eetbooenfreife fennt, ja e§ 



*i ^iebeiben nod) fet)Ienben (yncfelträqer tüerben tro^l ^ranj 
l^admer unb ^ojef 9?anb^artirtger gemcjcn fein, bie ^reunbe 
3dnibcrty: in bcren "öctjleitung folgte 3d)ubert bem 53ei3rä&niife 
'Scetfiotien^. %(. Dr. öeinridi Irtrcif5le Don i^ellborn: Jyvan^ 
Sdnibert, SSien 1865, p. 266. 



— 14 — 

finb jogav manclic bavunter, bic tucnig ober gar nid)t 
in 53eetf)Oüen§ @eicf)icfjte fieruortrctcn. Unb bennocf) 
fein tion Spaun. 

2Ba§ Ief)rt beim nun bieje gtm^e 5paun-®eicf)irf)tc? 
Gntmeber f)at fid) 9)cariam l: enger nom 33aron 2t»ann, 
ber ja nad) if)ren eigenften '-Befenntniffen „für einen 
alten Sonberüng galt", bie pojfierlidjften 9Jlünd)f)anic- 
niaben aufbinben laffen, ober fie (eibet an einer litte* 
rarifdjen §a((ucination*). 

93^ariam Xenger mift e§ ferner au^ beni eigenen 
9)lnnbe ber Gräfin ^ifierefe miffen, han fid) '-öeetfiooen 
im 93cai ISüG auf bem 33runen:)ic!')d)en gamiliengute 
9[Rartonoamr „f)eimlid} mit ber ©räfin oerfobte". ^Jlnx 
33eetf)ut)en5 Jreunb nnb — mirfüd)cr — Xn^bruber, 
X^ercfenS ^Bruber Ji'an,^, „mar im (^ef)eimni§.'' — 
93can iollte meinen, bai- eben gcidjloifene ^ünbni§ 



*) 6^ bleibt jebori) nic^t aii?geid)Ioiien, bafs .v^err non 3paun 
ein flücf)tiger 53efannter oon 33eet^oüen gemefen fei. — 3" ^-^^^^ 
binhm\c\ mit ^J^cetfiooen ift mir fein ^ame nur auf einem ^t)an^ 
taficbilbc begegnet, oon bem icb and) nnr gnfäUig bie 5(n^eige 
gcleien i]abc. Unter ben '.)ln,seigen , bie vS^Mef i^ödc- Stnbie 
„i^nbmig t»on 'iBeettiopen in i^eiligenftabt nnb Ohifjborf" ^-geiligen* 
ftabt 1890) angefügt finb, fünbigt bie Äunftljanbinng ^. 5(. .t^ecf 
in SlMen an: „1826. Sdiubertiabe bei iKitter öon Sponn. 
.s^eliograDüre nodi bem Clbilb öon .'p. Xemple. — örnppcn^ 
bilb barftellenb Sdnibert, 53eet^Ptien, «rillpar^er, "i^auernfelb, 
Sdiminb, .singelmieier, 'i^ogl, Spann, bie 3dimcftern Jvroblirii u. a." 
Xanadi f)ütte löeettioöen eine 3d}ubertiabe bei ?^reib. oon Spann 
mitgefeiert. 2i'a5 eine abenteuerlid)e ^^ptjontafie bodi nidit alle;^ 
an^5nl)erfen Permag! 



— 15 — 

müBte alle Iraner unb ^3Hebergeic^(ogenfieir ineir au§ 
S3eet^ot)en§ Seele gefcfieucfit ^aben: unb bocf) joll er 
i^r barauf ijuü 1806) jenen 2tebee6rief, ber oon 
Iraner nnb SSef)mnt bnrc^tränft ift, ber of)ne rechte 
Hoffnung unb Ji-^eubigfeit ift, geicf)rieben ^aben. Xieie» 
SSerlöbniÄ foK üier 3*^^^'^, bis 1810, gebauert ^aben. 

Wflan öergegenroärtige ficf) ha§> 53tlb be§ fitten^ 
ftrengen ^^eetfjonen, ber 18U6 etroa 36 ^ai)ix alt roar. 
9^un befi^en anr aber einen '-örief '^eet^oüen^ an 
feinen üerineintlic^en Scfjraager, (trafen ^ran^ üon 
^:8run§micf, ber batiert ift: Jim 11. ^Fcat) 1806. ^kn 
an einem 93cat)tage".*i 

3n biefem ^^riefe — überhaupt bem einzigen 
^^eetfjoüenbriefe, ber üon bec- ©raten 2cljmefter it>rirf)t 
— ift biejer ben Umftänben nacf) erftannlidje ^^^affu» 
enthalten: „Äüffe beine Bcfiraefter I^erefe, jage tf)r% 
icf) fürrf)te, icf) raerbe grof?, oljne ha}] ein Xenfnial 
öon if)r bagu beiträgt, merben muffen.'' 2i3irb ein 
SSerlobter, unb ein 3Serlobter t)on ber 3(rt, mie man 
fic^ ben Iicf)ter bes l'iebesbriefeö an bie „Unfterblicf)e 
beliebte" öor^uftetlen f)at, in biefem burfcf)ifofen -tone 
öon ber beilig üere^rten Königin feinet ^er^^en^ 
fprec^en? 33irb überbaupt ein iBerlobrer, ein nor beut 



*) 51. 3B. Jlianer fe^t ben non 'i^eettioiieit genau baticrteii 
^rief lüditebeftümcniger in bas ^at)x 1807 ijöeben 33cet{iooen^ III, 
p. Ui. — C^ne l)ier meiter auf biefe rfironologifdie .Viorreftur 
ctn5ugel)cu, will idi nur bemerfen, ba}^ bie 3;^aner=2;engerfrf)e 
Zi:)c']z bamit nidn^5 gctninnt. i^ielniebr lieBc ein 3öl)i" nnrii ber 
üermcintlidicn 'i^erlobung biefen Jon nodi befrembenber erfdieinen. 



— 16 — 

53rubev ber 53raut crfUivter Bräutigam ba^ briefliche 
Äüffen einem dritten übertragen? Cber fc^riebe ein 
5.^er(obter in biejem gafte nicf)t tucnigften§: ,,.^üf)e 
meine geliebte ^^rant, beine 2c()me[ter Xfierefe.'' — 
öerabe ber gan,5e 4on bie)e§ Sriefe^ bemeift e§, ha\] 
öon einer tieferen Steigung be§ 5}kifter§ jn biefer 
^ame nirf)t bie 9?ebe fein !ann. Gr mag i^r, mie fo 
monomer anberen 2cf)önen, ein menig ben §of gemacht 
l^aben. 

III. 

5(ber 5Xcariam ^enger mill, ba}^ ^eetf)ot)en ber 
S3räutigam ber fcfiönen C^räfin ^berefe üon ^^run-c^ 
micf fei. 

35erfo(gen mir barum ben (Xbarattcr bc§ „^^räu* 
tigam§'' ^-öeetboucn (1806 — 1810) nocf) ein menig 
raeiter. ^n ben „^3knen 33riefen ^^eet^oöend" (^lolji) 
finb au§ biefer 3eit (1806—1809 ober 1810) eine 
SDlenge 33riefe ^^eetfioüen» an feinen greunb 39^05 
üon ©(eidjenftein enthalten. Xa ift e§ benn er- 
ftannlid), ^n (efen, bafj iel3t gerabe ^-öeetf)Oüen, ber mit 
feiner „Unfterbüc^en beliebten" ^eimliii) feft oerlobt 
fein füU, eifrig anf ber granenfudje ift. "i^odcr i^nmor, 
obne atten Srfjein üon ^ranrigteit mirb ^yrennb Ö)leid)en= 
ftein anfgeforbert, if)m bebilfücf) §u fein, eine Seben§- 
gefäbrtin an^finbig 5U marf)en. So fcf)reibt iöeetboüen 
— ber ^-öricf barf in§ 3abr 1809 gefegt merben, mie 
9lob( nnb 4:f)ai}er mit 9ied)t tbun — feinem ^^aron 
üon @(eid)enftein: „9hm fannft bu mir belfen eine 



%i'au üicfien; tuenn bu bort in Jy. (5^etburg> eine 
frf)öne finbeft, bie t)te((eicf)t meinen Harmonien einen 
8euf§er fc^enft, boc^ müBte e§ feine ölife Q3ürger fein, 
fo !nüpf' im üorauC- an. 2d)ön muB fie aber iein, 
nicf)tÄ nic^t 2c^öne§ fann ic^ nicfjt (ieben — fünft müBte 
id) micf) felbft lieben.'' i.^lo^i ,,3kue 5^riefe ^^eet* 
l^oöeng" p. 38). SSJlüBte man — menn ba^ 3^er(öbni§ 
eine 2öaf)rbeit märe — ^^eetfioöen nicf)t für fjöc^ft 
{eicf)tfertig unb treulos erflären? Xocf) bas' fei ferne; 
öielmefjr ift ba^ gange ^Serlöbniö eitel (E^imäre — 
treiter ni(f)t§. 

Unb nocf} mett f rüber — 1807 — a(fo febr halb 
nocf) bem nermeintücfjen 5{bfcf)(nffe bee ^erlöbniffe^ 
mit ber (Gräfin -T^erefe üon 33run§rt)icf befinbet fic^ 
ber „^-Bräutigam" Q3eetf)or)en ernftürf) in ben S<^ubcx' 
banben einer anberen ^berefc, ber blutjungen Xberefe 
9Jla(fatti, nacf)ma(igen ^^aronin üon XroBbicf. Unb 
ber „üertobte'' ^^eet^onen feuf^gt unb fcfjmac^tet f)ier, mie 
ein 2e(abon in optima forma. ,^reunb ©leicbenftein, 
ber im 93calfattifc^en .§aufe auf^ innigfte üerfef)rte — 
er l^eiratete nac^mat^ Xberefens jüngere Scfjroefter 
Slnna, — gerät in eine fdjümme ^age, ba ibm bie 
Siebe ^eet^oüen^ gu 2^erefe 9Jca(fatti immer f(arer 
mirb. öören mir einige biefer Seuf^ger unb ^öünfcf^e 
be» „53räutigam§" ^eet^ooen an Öleicf)enftein : „(^rüBe 
nur a((e», rva§> bir unb mir (ieb ift, mie gern mürbe 
id) nod) f)in5ufe§en unb mem mir lieb finb'???? roenigftenÄ 
gebüf)rt mir biefe§ ? Sc\d)tn." 

^a§ beliebt fid) aik%- auf ba^ 9Jlalfati'fd)e .^an^, 



— Is- 
mo für ^^eetfiDoen ein neuer Stern Ifiereie am ^iebe§= 
^imme( aufging. 

,'}erner an benfelben (1807): „^\cx bie S(onate\ 
bie id) ber ^f)ereie ocriprocf)en. Xa icf) fic deute 
nic^t fefjcn !ann, fo übergieb fte ibr — empfebl micf) 
ibnen a((en, mir ift fo mobi bei ibncn alten, e§ ift, 
aly fonnten bie Sunben, moburcf) mir boje 9Xcenfcf)en 
bie (Seele ^erriffen baben, mieber burd^ fie fönnten ge* 
hciit merben, icf) hantc bir, guter @., bafs bu micf) 
bortbin gebracf)t i)a]t" 

Tie ^Jkigung ^u X^ercfe 9}M(fatti, bie fpäter ju 
einem §eirat§antrage füf)rte, entmicfelte fic^ gerabe 
jet3t mäf)renb be§ üermeintlicfien 33räutigameftanbe§ 
53eet^oüen§ in i'tarfer (eibenfcfjaftlicfjer 2öeifc. ^n einem 
33riefe an biefe junge liebrei^enbe Xame aus biefer 
^^eriobe fcf)reibt 33eetf)ot)en am Scfjtuffe: „^^cbcn Sie 
nun mo^I, t)eref)rte %., icf) münf(i)e ^^mn aik^, ma§ 
im Öeben gut unb fct)ön ift, erinnern Sie fiel) meiner 
unb gern — üergeffen Sie ha§> XoIIe — fet)n Sie über^ 
^eugt, niemanb !ann 3br ^cbcn frobcr, glücfticfjcr miffen 
moUen, a(e icfj unb felbft bann, menn Sie gar feinen 
3fntei( nef)men an 3f)i^em ergebenften Wiener unb ^reunb 
ißeet^oüen." 

'öalb mirb e§ flar, ha)^ '^eetboüen^ \^cr,5 tief 
üermunbet ift. (S:tWa 1808 fcf)reibt ber üebe^franfe 
^Xceifter — immer a(§ „33räutigam" ber (Gräfin Xf). 
üon 53run§micfy — an ©leicfjenftein, ben nacfjnmligen 
Sdjmager feiner ^(ngebeteten: „Xeine ^JJacfjrirfjt ftür^te 
midt) au§ ben ^Regionen be§ §öcf)ften ßnt^ücfenS mieber 



— 19 — 

tief ]^era6. '©0511 bcnn ber 3^iiai3, ^u roodteft mir e§ 
jagen (äffen, raann raieber 03cufif fei? — '^in icf) benn 
gar nicf)tc> a(§ bein ^33cufifue ober ber anbern? — fo 
tft e§ menigftene aue.julegen. ^d) fann alfo nur luieber 
in meinem eigenen Q3ufen einen 5(n[ef)nungepunft fucf)en, 
t)on außen giebt ee alfo gar feinen für micf). ^^lein, nicf)t£> 
a(§ SSunben f)at bie Jreunbfdjaft unb ifir äfmticf)e 
@efüf)(e für micf). — 2o fei e^ bcnn, für Hid) armer 
55. gie6t ee fein ©lücf r»on außen, bae muf^t Xu a[Ie§ 
in Xir fe(6ft erfdiaffen, nur in ber ibealen 3i^e(t finbeft 
Xu 5i-'eiinbc." 

Xie Seibenfc^afrlirfifeit biefer ^kht '^eetfiotien? 
5U ber etroa löjäfirigen Xfierefe 53^alfatti gef)t noc^ 
au§ mancfjen anberen 'Briefen be§ l^iebenben an ©(eichen- 
ftein unb anbere fieroor. Gin "örief ..Pour moii ami 
Baron de Gleichenstein" beginnt roieber in folcfien 
(ilegieen: „Xu lebft auf ftiller rufiiger 2ee ober fc^on 
im ficfjeren ^afen — bee ^reunbeS 9^otb, ber ficfi im 
3turm befinbet, füblft Xu nicf)t — ober barfft Xu 
nicf)t füblen ■ — roaS rairb man im Stern ber '-8enu§ 
Urania üon mir benfen, roie mirb man mirf) beurtfieifen, 
obne mic^ .^u feben — mein Stol^ ift gebeugt, auc^ 
unaufgeforbert mürbe icb mit Xir reifen bafiin — laß 
micf) Xtcf) feben morgen früb bei mir, ic^ ermarte 
Xicfi gegen neun Ubr 5um Jrübftücf." 

553ie man audi über biefe§ 'l^erbältnie benfen mag, 
mir erquicfen une bod) an biefen ed)t '^^etrarfifdjen 
Xönen, bie bier bem unerfdjöpfüdjcn @emüt§(eben be§ 
?!}leifter§ entQuellen: aber mir muffen ec^ bef lagen, ba^ 



— 20 — 

er tro^ altem 3)^angel an ^lufniuntevung bennod) fpätev 
ben übereilten Schritt tf)at, geraberoeg^:^ um lifierefe 
93(alfattiÄ .spanb an,5uf)alten. )iiud) biefer Schlag muBte 
ertragen unb burc^ bie erlöienbe Wiladjt feiner ^on- 
mufe üerflärt raerben. 

Ginen ^Dlac^flang aii bieier 2iebe§(eiben bürfen 
roir in einem S3riefcf)en an einen anberen bemäfirten 
greunb, on ben '^aron 3nteÄfal( üon ^omanoüec,5 er- 
bücfen, ber bie Sfi^^ierung bee '^eetliouenjrfjen Seelen- 
^uftanbe^ in bieier angeblichen ^^räutigamyepo(f)e be- 
fd) liefen mag: 

„Sieber 3-. )^W Sie nirfit böfe über meine 53(ätt- 
djen, erinnern Sie fid) nidjt iber i iiiage, worin idi bin, 
Wk einft ^erfule» hti ber Königin Cmp^ale??? ic^ 
bat Sie, mir einen Spiegel .^n taufen, mie ber ^^i^iQ^. 
unb bitte Sie, fobalb Sie ben ^Ijrigen, ben ic^ ibnen 
l^ier mitfdjide, nid)t braudjen, mir ifin bod) f)eute lie- 
ber ^ufenben, benn ber meinige ift ,5erbrod)en — leben 
Sie mofil unb fd}reiben ja nid)t mebr ber groBe 93lann 
über mid) — benn nie l)abc id) bie 93(ac^t ober bie 
Sd)roäd)e ber menfd)lid)en ))latnv io gefüf)lt al^ i^t. 

^aben Sie midi lieb." 

Xiefer 53rief ift aue bem Jvüfjjafjr 1810. 

(5§ mirb nunmefir einleud)ten, baB Seet^oüen ge= 
rabe in ber '.^.^eriobe, hk man gefliffentlic^ al§ eine 3eit 
oon i5er,5enÄgebunbenfieit f)inftellen unb al^ foId)e aller 
SSelt oerfünben möd)te, alfo 1806 — 1810, gu anber- 
rtjeitigem, mannigf ad) ftem Siebeeleben geftimmt unb auf- 
gelegt mar, inie !aum .^u einer anberen 3cit feinee Xafein§. 



— 21 — 

50^artam ^enger t)erftcf)ert, ba% btei'ee oermeint^ 
(icf)e 33erlö6ni5 ^roifcfien ^^eetfioüen unb ©röfin üon 
33runerDicf 1810 „nad) üierjä^riger Xauer plö^ltcf) ge* 
(oft wuxhe." ^tefe Sennerin fann uns iogar bie öer* 
blüffenbe 5[}littetlung machen, bay] ^-öeetfiooen oon bem 
'^ruc^e „jo gebeugt geroeien ,^u fein frfjetnt, baB er 
^um Scf)affen unfäfiig mar. 3" i^^i^ 5f)öt ^ot fein 
(Genius 1810 geruht" (p. 17). )}lnn — in ber Zf:)at 
frf)uf 'Seetf)OüenÄ öeniu§ 1810 bie gefamte 93cufi! ^u 
@oetfie§ (ägmont, eine %n^a^i anberer Sieber ^u öoettie^ 
@ebid}ten: in ber Ifiat entnanben in biefem 3'^^''-'^ 
1810 eine Jude fleinerer Äompofitionen, roie 43 irifc^e 
2)Ze(obieen, ÜxitorneUe unb ^Begleitungen i.^(at)ier, '-ßio= 
(ine unb 58io(once((i ßcoffaife unb 'ßo(onaife für §ar^ 
moniemufif 2C., bann ba^ Quartetto Serioso für ö. 
3me§fa((, — roae bie gän^licf) o6erf(ä(f)(ic()e 'l^er- 
fafferin a((e§ bei ibrem einzigen '-öertrauenÄmanne, .'perrn 
2(. 23. Sbatjer iIII. 2. 160 ff.' na(i)(efen fann. Unb 
in ber Ihat lüurben in bemielben ^o^re 1810 eine 
große '^(n.^af)! berüorragenber Äompofitionen bes 9Xceifter§ 
öeröffent(i(f)t, roo^u bod) woi}i aud) ftarfe öeifteearbeit 
erforber(ic^ ift. ^sd) nenne am biefer güde nur: biz 
Cper Seonore in 2 5(uf^ügen (o()ne Cuüerture unb 
?^ina(eni, bann bie groBe Öeonore-Cuüerture ))lo. 3., 
ferner ba§> bem dürften ü. ii^obfomie; geroibmete Streid}- 
quartett in Es top.74', bie 6 öeiönge op. 75 mitÖoetbe= 
^ejten, ber Jürftin üon ^inefii 5ugeeignet, bie bem 
trafen üon 93run§n:)icf unb ieiner Sc^raefter geroibmeten 
c^(at)ierftücfe, op. 77 Ol^^antafie in G-molli unb op. 78 



— 22 — 

(Sonate in Fis-dur), boc- 2ejtett für ^luei ^öioünen, 
33ratfcf)e, i8io(once((o unb ^trei oDIigate ^örner (op. 
81b) 2C. K. ^d) fodte meinen, ha^ märe für ein 
@cf)affen§ja^r, and) für ein 33eetf)oüenf(^e§, gerabe gcmig. 
Unb ha^ a((e§ tro^ ber ^er^en^aufregungen bnrrf) X^e= 
refe 93k(fatti unb if)ren Ärei^I ^X^ariam Xenger aber 
miU non ifjrer „niütterlidjen ^ireunbin/' ber (Gräfin üon 
Srun§rt)icf, öernontmen f)abcn: „Xaf5 in bie üier 3Qf)i-'e 
unieree ^^rautftanbce bie f)err(icf)ften 2d)üpfungen feinee 
(^eniu^ fielen, unb baj^ fie im Stillen alle mir ge-- 
n^ibmet maren, rourbe mir erft üiel, üiel fpäter 5um 
Xroft." So oiel '^^orte, fo üiel Ungereimtf)eiten. — 
'Ikfonbery cf}ara!teriftifc^ ift nocf) hk ^Zeitteilung 
ber C^h'ünbe, meldje ha^ Cfnbe biefe^ imaginären ^^er= 
(öbniffee f)erbeigefü()rt ^aben. hierbei mirb ba§> 
felbftgerüfimte „ficfjere Ökbäditniö" ber (Sr,5äf)(erin in 
erftaunlid)ftem Ö)lan,5e ftralilen. 2Bir lefen bier tp. 58): 
„Über bie notieren Umftänbe unb bie eigentlidjen Ur* 
fachen ber Äataftropbe beobadjtete (Gräfin Xfjerefe 
ftet§ tiefet Sdjroeigen. Xod) ift nur ^u mabrfdjeinlid), 
baB '-öeet^oüens plöl3lid}e§ unb f)eftige§ bringen auf 
enblicf)en ^2(bfd)luJ3 be» (5^ebünbniffe§ ba^u geführt Ijat" 
3m „Xentfdjen 5lbelc^blatt" jebod) meifs bie ^er- 
fafferin bie Urfadjen bee ^-i3rudjee gan,5 anber» — unb 
fe^r pofitiü — anzugeben. 3" ei»cr langen ^uftnote 
mirb bort üom „Xone f)öd)fter '^Verfeinerung'' ge- 
fprod)en, ber in ber Joi^^ifiß ^^runc-micf f)errfd)te. 
33eet^üüeno fieftige, jäf)5ornige (^emütvart, bie ben 
fd)roffften Ö)egenfat3 ba^u bilbete, tjahc aurij fdjlieBlid) 



— 23 — 

bie ^ataftrop^e ^erbetgem!]rt. „23ir rt)i[fen" — )o 
er^dfilt ^33canam -i enger — „ba}^ ber gro^e SJ^eifter 
in 5Xcomenten, rao bi^ )}lot be§ Xafein§ über feinen 
Ö^eniu» fiegte, fic^ ber roilbeften, furdjtbarften §eftig= 
feit Eingeben fonnte. ^Bir roiffen, ba% ber 9^effe, ben 
er (ieben woiiu nnb fieiB fiaffen mu^te, an jclcfien 
SSutau5brücf)en gnmeift fdiulö wax. (Gräfin X^erefe 
ift in 9}cartont)äiär gnfälüg S^uqt eine§ folcfjen 5(ne= 
brnrfjeÄ geroorben. '£]af) rief) einlief} rannte nur if)r 
33rnber ben ganzen ^l^erlauf genau; fte erfcf)raf io 
fe^r, ba\^ ber Sdjrecf einen 9Tcoment i^re Siebe (äf)mte. 
Xiejer 3)coment entfcfjieb über i^r unb fein Öeben: 
(Sie mocf)te e§ tx)of)( fpöter bereut ^aben." — 2o 
SQlariam Senger im ^sa^v 18881 

1888 roeiB bie (Sr^^äfilerin e^ gan^ genau, ba\] 
ein 3Butauebrucf) ^-öeetbonenc^ über feinen /:)k^ffen in 
9Jlartonüäfär bie Äataftropfie ^eibeigefü^rt f)abe. Unb 
in ibrer auÄfübrlirfjen 2cf)rift über biefe Singe — 
1890 — ftebt baüon nic^tÄ mebr. 3e§t f)at bie 
©räfin S^erefe über bie Urfac^en ber *^ataftropf}e 
„tiefet 2d)roeigen" beobacf)tet. )Run fod Seet^oüen^ 
bringen auf enblidje Gbefd)(ieBung ^um jäben Q3ru(^e 
gefüf)rt ^aben. 

2(n biefem SSiberfprudie ber 55erfafferin wzxbt 
id) raobt felbft bk Sdjulb tragen. Xa§ öer^ält fid) fo. 

3ni Jrübja^re 1889 tnurbe mir im Saton einer 
funftfinnigen Sifettantin mitgeteilt, baJ3 9Dkriam Senger 
mir t)ie{ intereffannte Singe über ba^ 5}erf)ältni§ 
Seetf)ooen§ ^ur ©räfin üon ^^ru^micf er^öblen fönnte. 



— 24 — 

Ta§ 25eitere rvaxb frf)nefl vermittelt, unb i'o pilgerte 
id) benn am Cfterfonntage, ben 21. -i^lpril 1889, mof)(- 
gemut gu 9Jlariam -lenger nacf) ber 2cf)öneberger 
2trai5e diu. ^\d) erfufir bort au§ bem SOtobe ber 
(5r,5äl)lerin foft all bie Xinge, mie fie im^ roefentücfien 
in jenem '^{rtifet be§ „Xcuticf)en 51bele6lattee" ent* 
f)alten finb. ^ucxit wav mir bie 2aä)t ^u neu, a(§ 
baB ic^ ha^ Pro unb Contra iiotüommen überiefien 
tonnte, ^d) erbat mir ba^, mae ^3Jkriam l: enger 
barüber öeröffentücf)t §atte, unb erbielt bie Schriften 
aurf) fe^r balb nad) meinem '^eiud)e. 

3n meinem 2d)reiben, meld)ee bie ßurucffenbung 
ber 3d)riftcn begleitete, betonte id) in meiner 2tepfi§ 
beionber», buB bie "Dkffengefc^idjte bod) ein Xing ber 
Unmöglid)!eit fei. Tenn 1810 — als ber Q3rnd} 
geidjeljen fein foll — wav biefer .^nabe Äarl etma 
brei ^aljxe alt unb lebte immer uodi bei feinen (Sltern. 
53eetboöen§ ^^ruber \tavb erft 1815, unb oon ha ah 
begann erft bie ^ormunbfdjaft be§ 93kifter§ über 
feinen 9Jeffen Slarl. Unb nun foll nad) bem ^rtifel 
im „Xeutfc^en ^^Ibeleblatt" löeetbooen in 531artont)äfär 
— - rcie fommt ber fleine breijäbrige Slaxi baf)in? — 
einen ^Jlhitauc-brud} gegen biefee .V^inbc^en loegelaffen 
f)aben, ben feine „"öraut" l:f)erefe ü. 33run§roicf mit 
anfeben nunVc. — Tiefe Tinge i)ahc id) ?3kriam 
Beuger mitgeteilt. Unb fo roirb e§ benn gcfommen 
fein, ba\^ mir mit biefem 5(mmeumärd)en in ibrer 
ncueftcn ']>ublitation t)erfd)ont geblieben finb. 5(ber mir 
miffcn bod) nun genau, ma§ mir öon „ber 2id)er^ 



— 25 — 

^ett be§ (^ebäcf)tniffe§" unferer ßr^ä^Ierin ^u Rotten 

^ie (X^ronologie fc^eint überhaupt ber ader* 
munbefte '^unft im ginciput 93Zariam 2enger§ ^u jein. 
Sie bericf)tet, ha^ i^re mütterliche ^'^reunbin fte be* 
auftragt ^abe, jäf)r(icf) am Sterbetoge Q3eetf)0üen» 
einen „^i^^ortettenfran^" auf beffen @rab im 5S?ä§= 
ringer gi^ieb^ofe ^u SSien nieber,5ulegen. Überad nun 
— 1888 mie 1890 — ift§ ^u lefen, ba\] biefes immer 
am 27. SQlär^ gefc^af). 9}^ariam 3^ enger meiB aiio 
nirf)t einmal, baB ber 26. 9J^är,3 ber Sterbetag ^^eet* 
^oöenS ift. Unb fo legte fie, mer meiß mte t)ie(e 
3af)re, ftet§ am 27. 9Jlär^ einen ^i^^ortedenfran^ 
auf be§ 9J^eifter§ (^rab. §offentUcf) roirb 9Xcariom 
-i enger je^t bafür iorgen, ha^ biefe§ am 26. Wäx^ 
geirf)ie^t. 

3tm (^rabe S5eet^oüen§ trifft STcariam -t enger auc^ 
mit bem unüermeiblicfien ^^aron Spann ^ufammen. 
%nd} biefer ^atte — a[§> 93cariam Jenger ha^ erfte 
Wcai erfc^ien — eine „^^(umenfpenbe gebracf)t". la. a. 
C. p. 321. 

3n folgenbem üerfuc^en mir nunmebr, ben^Iriabne- 
faben in biejem rounberlic^en (^eifteelabtjrint^e ^u ent* 
roden. 

SBenn nun auc^ bie 33eetf)Oöen(itteratur icf)(e(f)ter= 
bings nichts öon einem ^^aron Spann meiB, fo ift 
biefer bocf) in ber Scf)ubert^2itteratur eine mof)(be= 
fannte, oerbienftoode ^erfönlicf)feit. ^^x Scf)ubert^ 
biograpbteen fennen (ernt, befonbers mer in berjenigen 



— 26 — 

t)on Dr. ."peiuvidi uon .sU'ci«5(e<")e((born lieft, bem roivb 
ber '^lamc bee Jreifierrn 3oic| uon 3paun faft auf 
jeber Seite begegnen. Xiefer ?}rei^err gef)örte ,^u 
bcn älteften unb intintften ^"^rennben /"vvan,5 3cfjubert§. 
2ie bunten ficf). 9Jcit 2cf)rüinb, iVcaijrf^ofer, Scf)o= 
ber u. a. bilbetc Spann a((erbing§ eine „Siotte", bie 
fic^ jebod) nidjt um ^-öeetfionen, fonbcrn um lyxan^ 
3cf)ubert fd}aarte. 

^lun tann 2paun fveilid) biefen feinen 3^^^^^^^^^ 
gran^ 3d)ubert febr woijl uor bcnt 'öilbniffe einer 
Gräfin betroffen baben , nur raar e§ bann feine 
(Gräfin Uüu ^^run^^mid, fonbern eine ©räfin uon 
(äfterf)a,5t). Sdiubert mar längere Qcit 93^ufi!(e^rer 
im §aufe bee (trafen ^obann Ciftcrbajt), int ^Sinter 
in ber Stabt, im Sommer auf be§ (trafen 2anb= 
gute S>^ie^. Sd)ubert batte bie brei Jilinber be§ 
§aufeö, 9[Rarie, Carotine unb ^^((bert §u unterrichten. 
2päterf)in entmidelte fid) in Sdiubert eine (eiben* 
fc^aftlid)c, aber ftillnerborgene !iliebeef(amme §ur ßom* 
teffe Caroline. Sdjubert^ 5kigung marb feiner ge* 
liebten Sdjülerin bor^ einmal offenbar. 5II§ fte i^m 
nämlid) — mie ^reiele er,3ä^lt — einmal im Sc^er^ 
oormarf, baB er i^r nod) gar fein 9Xcufifftüd geroibm.et 
f)abe, ermibertc er: „SSo^u benn, 3§nen ift ja obnef)in 
5Utcc- geroibmct." ^.?(n biefe ^Borte mürbe id) lebbaft 
erinnert, alc- idj bei 9}lariam Xenger lefen mu^te, 
ibre „mütterlidje greunbin" l^abe öon 33eetf)oüen§ f om* 
pofitionen 1806 — 1810 behauptet, „baf5 fie im Stillen 
alle ibr gemibmet maren." So mirb ba^ Xun!el 



immer (icf)ter. Xie Spaunfc^eu TOtteilungen 6e,5ief)en 
fic^ nidjt auf ^Seet^oüen, ionbern auf 2cf)u6ert, fiaben 
aucf) md}tx> mit einer ©räftn üon Qjruneroicf, ionbern 
öielme^r mit einer Slomteffe non öfterf)a,5t) ^u tf)un. 

5(l§ britte§ 93Zoment fomme id) nocf) Mn^u, baB ficf) 
merfroürbigerroeife auf bem '^^äfiringer ^^riebljofe bie 
@rä6er iöeet^oöene unb 2(i)ubert5 in trau(i(f)er 9^ac^- 
barfcf)aft 6efanben*j. ^a fann ja Spann, ber ruf)m- 
öoüe ^i^eunb 2cf)u6ertä, mit einer ^^(umenfpenbe ba^^ 
&xab feines ^^eunbe^ bebacfjt baben, juft al§ etraa 
93cariam Beuger ha§> benachbarte Q3eetf)0üengrab mit 
einem ^n^^^ortettenfran^ gieren raoUte. Ha mögen 
benn biefe dfioepboren ^uf ammengetroffen fein, nur 
bav, if)re 3i}eif]e nicfjt einem unb bemfelben öeniue ge= 
gölten bat. 

2o mag möglicfjermeife biefe 'l^erruirrung ju er^ 
Hären fein, bie fic^ nacf) unb nac^ im Äopfe SDcariam 
Xengerg eingeftedt ^at. 

3ur ?5rage nacf) ber „Unfterbücf)en (beliebten" ^^öeet* 
^ot)en§ aber üorläufig nur biefe paar 3Sorte. 

3n ben 3^^^^^» ^^^^ 3. ^Sanbe feiner Q3eetf)0öen* 



*) 9?acf) Dr. .ftrei^ile Don ^ellborn« 9JlitteiIung trennten 
nur brei ©räber 3rf}ubert^ ©ruft Don berjenigen „feine» er= 
f)abenen '-Borbilbe^^" Scbubert^ Seben p. 459 1. (Sttrae anber^; 
lautet ber i8erirf)t bei Dr. öerf)arb öon 33reuning ''^(u^ bem 
2rf)roar5fDanierf)aufe, p. 122 j barüber, nämlicf): „Unb nur fünf 
©räber feitroärt^, oberf)a(b feinem großen 5?orbiIbe, fiatte aucf) er 
(Scf)ubert) bie in feinen ^i^f'^rp^antafien .gunädjft "öeet^ooeu' ge= 
trünfcbte 3ftuf)eftätte erbalten." 



— 28 — 

Biographie giebt ^^at)er (III. ®. 515) bie aufricf)tige 
SD^itteitung, ha^ if)m ein ^uoerlöfftger ^vrcunb geicf)rieben 
l)ahc: „&vai ®e^a, ber Boijn tion ^5eet^oüen§ g^'eunb 
^runSmicf, fei bama(§ (1865) ber entidf)iebenen SJleinung 
gerüefen, ber Liebesbrief fei nicf)t an feine ^ante ©röfin 
Xf)erefe, fonbern ^öcf)ft njaf)rfd)ein(icf) an bie ©uicciarbi 
geridfjtet gemefen." 

5{ucf) 9lof)( fonn in feiner !(einen 33eetf)t)t)enffi5§e 
(in 9ie!(am§ Uniöerfa(bibliotf)ef 9h'. 1181) eine Q3eftä= 
tigung nacf) biefer Seite ^in uortragen. @r fagt ^u 
Gnbe ber bort erörterten ^ejie^ungen §n)ifrf)en 33eetf)Oüen 
unb ©räfin l:f)erefe öon ^runemicf: (p. ßb) „^^{((ein 
if)re nocf) (ebenbe 9hcf)te, bie Stiftebame ©räfin 9X(aria 
Srun§rt?iif, fc^reibt au§brücf ücf) : ^üemals f)abe id} t)on 
intimeren ^^e^iefiungen nocf) einer iQeibenfdjaft ^mifcfjen 
i^nen gehört, mä^renb bie tiefe Liebe ^u meinee 33ater§ 
Jaoufine (Gräfin ©uicciarbi oftmals befprocf)en mor* 
ben mar!" 

Unb alÄ dritter im ^^unbe !ann icf) au§ meiner 
eigenen örfafjrnng eine roeitere ^^efräftignng ^u biefer 
5tuffoffung geben. Gin greunb oon mir, ^'yrei^err üon 
.'peB^Xider, ift mit ber önfelin ber üie( befangenen 
öiuüetta @uicciarbi=©a((enberg feit einigen ^af)^^^^ 
öerf)eiratet. SSor wenigen ^a^^^^ f)atte icf) ba§> ^er^ 
gnügen, (Gräfin @iu(ietta ®uicciarbi§ (Snfe(in mit 
i^rem ©atten bei mir begrüben .^u bürfen. 9^atür(ic^ 
bilbete aucf) ber Liebec-brief an bie „nnfterbücf)e C^e== 
liebte" ein ÖJefpräcf)st^ema. ^^eibe, fomofjf öeg^XiCler, 
a(e aucf) feine junge (Gattin, maren mie an§> ben 



— 29 — 

Söolfen gefaden, aiv iä) itinen nad) 2^at)er bie 9Zoöa 
über ^^eet{)ooen§ ^^e^ie^ungen ^ur (Gräfin ^fierefe öon 
33run§rDicf mitteilte. 3?)^^" ^^^ md)t§> baüon be= 
fannt; unb bod) finb fie beibe ^ertüanbte be0 S3run§* 
tüicffc^en ;5ciuje§ unb ftef)en in ftetem 3^er!ef)r mit 
bemjelben. 

^er Stanb ber ^inge bleibt aiio burc^auS ber 
alte. 3^ ^- 5Ib]c^nitte biefer 2cf)rift werben bie (£nb= 
ergebniffe vorgetragen nierben. 



^^ 



§tt»citcs 5tüc!: 
)}lad) unb gegen %. W. ®%agjr 1872. 



3m öerbft 1871 ging mir ber II. >Sanb öon 
^llejanber SS^ee(o(i 2f)atjer§ „Cubraig uan ^Seet- 
F)Ot)en§ 2e6en" (1872) uon ber Ü^ebaftion ber „^^kuen 
Q^erüner SOcufüseitung" ^u. 93kine einge^enbe fritijc^e 
2(6^anb(ung über biefe§ öon mir fe^r gepriefene Q3uc^ 
ericf)ien in jener 3^^tnng in ben 'Dhtmmern 42 — 44 
(^18. Cftober, 25. Cftoüer unb 1. ^;)^0Dember) be» 
3af)re§ 1871. 4:er "i?l6ic^nitt über bae „^^er^ä(tni§ 
93eetf)ot)enÄ ^u ber jungen (Gräfin ^uiia ©uicciarbi" 
{Zt)ax)tv II, p. 166 — 180j roar ebenjo überrajrfjenb 
a(» befrembenb. 

3c^ ic^rieb bama(§ (Ülr. üom 25. Cftober 18T1) 
folgenbeg barüber: 

§ier unter^iefjt ficf) -Tbaijer ber ^5en:)ei§füf)rung^ 
ba^ jene brei öielgelefenen, bod) unb ^eilig beraunberten, 
oft citierten ©uicciarbijdjen ^Sriefe, jene foftbaren 
^en!ma(e eines (iebeglübenben ,§er5en§, gar nirfjt an 
bie (Gräfin Öuicciorbi gerichtet ieien (p. 166 ff.), 
^er aufmerffame Öejer mirb raabriicf), nadjbem er üon 
biefer eigentümlichen ^ilucibation *^enntni§ genommen, 
mit mir bie ^^age iii petto f)aben, an men benn bieie 
33riefe eigentlich geri(^tet ieien. Xa nämlid) aud) 

3 



— 34 — 

Tfiai^er ,^ugeben mm, ha}^ jene Scf)riftftücfe rotrütdf) 
üon '^eet^oüen [tammen, fo fucf)t man unroidtürlicf) am 
2(i)Iuffe bieicÄ inf)a(tretcf)en Äapitelö nac^ ivgenb einem 
■Surrogate für bie aus jenem 2iebe§tempe( fo unbarm* 
bergig au§gemer5te (Gräfin (Suicciarbi. 

ijierbei ^iefien mieberum blenbenbe jefunbäre 
9)kr!male unfern Q3iograp^en üom '^rtmarmefen ber 
2ad}t ah. ^e^ '^ube(§ Äern liegt offenbar barin, bafs 
jener brief(icf)e Siebeäftrom ein 2tu§fIuB ber Q3eet^ot)en* 
frf)en Seele ift. £b nun ber (i^egenftanb biefer ero= 
tif(f)en 3tpoftropf)e Ju^iö ö^uicciarbi ober anber-o fieifet: 
ba^ ift roabrücf) oon nebenfäcblicber 33ebeutung. 

Überbie^ ift tro§ bes böcf)ft erftaunen^:-roerten unb 
oft rüf}renben Srf)arffinneö biefe '^Irgumentation be§ 
Jßerfaffer» für mirf) nicf)t oon über,5eugenber ,^raft. 

^erfelbe räumt ein, ba\^ biefe ^niia loirtlicf) ba§> 
„§auberifcf)e Wäbd)en" ift, melcf)ee ber 9J(eifter in 
einem Briefe an SBegeter ermähnt. %ile — mit einer 
5(uÄnabme — ftimmen barin überein, bav^ ^-öeet= 
booen „Oon ber isiiebe meiften» im bo^en @rabe er* 
griffen mar''. Unb ba^ bie Öeibenfc^aft für biefe 
©räfin fe^r tiefe SSur,3e(n gefaßt boben mume, ba^ be= 
roeift am einleud)tenbften baz^ unaufbörlicf)e ^ntereffe, 
meIcf)eÄ ber 93kifter bi§ in bie fpätefte ä^it f)inein für 
fie unb i^ren i^m feinbfelig gefinnten (hatten funb gab. 
^ie hierauf be,5üglicf)en ^öemerfungen ^^eetbooen^*): 



*) 3" ^eet^ooene ÄonDerfationi-f)eften, bie ficfi in ber 
."^lönigl. '^ibliotfief ^u 'i^erlin bcfinben, .^cft nom Februar 1828 



— 35 — 

„II (öallenberg) etoit toujours mon ennemi. c'etoit 
justement la raison, que je fasse tont le bien qiie 
possible" unb „(arrivee ä Viennei eile cherchoit moi 
pleureaut, mais je la meprisois" — finb f)öcf)ft be- 
jeirfjttenb. So ief)r aud) ©rofe^er^igfeit eine 2ugenb 
33eet^ot)en» mar, fo tft bocf) ein mefentürfier %tii biefer 
9Jli(bt^ätig!eit auf Soften feiner ef)emaügen Siebe ^u 
fteüen. 

^a§ Tatum ber ^-Briefe giebt troB be§ ^!)]oftfcrip^ 
tum§*) fein fiegreic^eS SO^oment an bie .t^anb, \mnn 
man an 95eetbooene auffaltenbe äerftreutbeit benft. — 
Selbft menn, roie 3;f)at)er meiter unterfuc^t, bai- ^af)x 
1800 ai§> ba§> entfcf)eibenbe an§ufef)en ift, fo liegt boc^ 
gar nicf)t§ ^efrembenbe§, Ungereimtes barin, ba}^ ein 
S!Jläbcf)en im 16. ^^a^xt „im ftanbe mar, in fo enge 
33e,3ief)ungen, mie bie Spracf)e jener 53riefe notmenbiger- 
meife üorauSfe^t, mit einem 9}^anne ^u treten, ber 
bopt>e(t fo ait mar, mie fte." 3«^ ^^nn nun abfolut 
nicf)t5 ^-öerfänglic^es babinter finben. ^ae 3af)r 1800 
mirb a(fo nic^t fo „mit ^-öeftimmtfieit au^^ufcfieiben 
fein," mie ber 5{utor behauptet. 5(uc^ fann bit Xauer 
einer 2itbe feinen 9Jceffung§grab für bie -tiefe be§ 
UnglücfÄ abgeben. Xer @eniu§, üon Jj^cßmnadjt er* 
füllt, fann nicf)t (eidjt ber üiebestrübfal gan,5 unter= 
liegen: aüein fraft feine» (^enie§ fü^tt unb empfinbet 



(Sign. D. 10, 62 ^latti auf '-Blatt lob unb 47a. Tic oben von 
mir eingeflammerten 2i?orte ..arrivee ä Vienue" finb üon '}{. 
Scf)inbler5 öanb gejcfiriebcn. 

*) ^06 ift boi? 2. Stücf be^ gan,^cn „l^iebeebriefe^." 



— 36 — 

er bie öegenroart be^o Unf)ei(ö unt)evg(eid)lid) tiefer 
a^:^ bie anbern a)knicf)enroejen, tvdi fein Sein ja gan§ 
Ö^efüf)( unb Gmpfinbung ift. 

^emnacf) tann id) bie 2rofte§raorte be§ ^er- 
fafferg (a. a. C. p. 180): „5i((e alfo, meldje mit 
^f)ränen ber St)mpat^ie biefe 5Sert^er§ Seiben, non 
bieier Sötte tierurjadjt, geleien f)aben, mögen ifjre 
2f)ränen trocfnen. Sie tonnen fid) mit ber 33erfid)e* 
rung beruhigen, ha}^ bie ^ataftrop^e !eine§tt)eg^o jo 
nngtücfüd] mar, m^ fie bargefteUt mirb" — id) fann 
fie mit nid)ten nnterjdjreiben. — 

II. 

5m 5^'üf)jaf)re 1872 eridjien in ber 3Siener ,, bleuen 
greien '$re]fe" ein 5tufia§ nnter bem Xitel: „^er 
Siebesbrief ^^eetfiouen» O^Ui§ bem 2(nf)ange be§ 
britten 53anbe§ öon IbatjerS ,Seben ^Seetfiotjens'i." 
^a ber öegenftanb a(ö joId)er mid)tig genng erjc^ien 
unb barin and) meiner ^efpred)ung be» X^aijerfdjen 
2. S3anbe§ ©rraä^nung gefd)a^, üeranfaBte mid) bie 
9fieba!tion ber „bleuen ^-Berliner ^Tcufif^eitung/' fritifc^e 
5(nmert'ungen ju biefer 5tbf)anblung 5U fdjreiben. 2o 
er)d)ien benn jener %^at)tv\d)t ^rtüet mit meinen 5In- 
merfungen in ber „9kuen 53erliner SJ^ufif^eitnng" 
9k. 25—27 (19. 3uni, 26. 3uni unb 3. 3ulij be§ 
3a^re§ 1872 mit bem §aupttite(: ^er SiebeSbrief 
^eetf)Oüen§. 

2)ie midjtigften "•fünfte barau§ ioUen bier nun* 
mel^r upieberum vorgetragen merben. 



— 37 — 

3ti jenem 3(rtife( — ber tüafiric^einüc^ öon 
%i)ax)tx§> ÜberieBer §. Leiter» rebigtert ift — ^etBt 
e§: „So !ann ficf) ^um ^-öeüpief bie int übrigen ein= 
ge^enbe unb roo^(roo((enbe Q3eurtei(ung be§ ^weiten 
S3anbe§ in ber 9knen ^Berliner 3}cufif5eitung aus ber 
?^eber Dr. 2{. ^aüicf)er§ in einige ber oon ^fiarjer ge= 
gebenen SUlitteilungen unb fpe^ieU in bie oben ange^ 
gebene nid)! finben, obne ha^ beftimmre ©egengrünbe 
angegeben werben. ' 

Xa^u macf)te ic^ fofgenbe 53emerfungen, bie icf) 
auc^ ^eut^utage noc^ aufrecfjt fialte: 

^03ceine bamalige*) 3Irgumentation in if)rer ffl^^en^ 
artigen ?}orm roar f)auptiäcf)(icf) au§ bem (Srftaunen 
barüber fieroorgegangen, bav, jener üeref)rungeroür= 
bige Q3eet^ot)en=^-öiograpf) nacf) feiner äuBerft fcfjarf* 
finnigen ^riti! in bieier Streitfrage ^u bieier 5e^ 
)(f)n)icf)tigenben 53enterfung für bie ^efer gelangt: „2ie 
fönnen fic^ mit ber 35erfic^erung beruhigen, bafs bie 
Äotaftropf)e feinesmeg^ fo unglücfücf) mar, roie fie 
bargeftedt marb. Xie 2lnge(egen^eit bilbete nur eine 
©pifobe, fie mar nicf)t bie groBe ^ragöbie üon 33eet- 
!^oöen§ Seben/' {Z^ax)cx§> ^:8eetf)0üen II. p. 180). 
SDcir fcf)ien e» für ben oormaligen ^mcd- genügenb ^u 
fonftatieren, baB ein ©eift ^ur ß^it, roo er einen ber* 
artig [eibenicf)aft(icf)en iiebeebrief oerfaBt, ber ood oon 
ben gef)eimen -if)ränen bes ii^iebeeleibe^ ift; in beffen 
Seele faum ein anberee öefü^I auBer ber 2iebc ^u 



^. i. Cf tober 1871, 



— 38 — 

inalten fcfjeint: ha\] eben biefer Greift fid) um bieie ß^it 
uniägüc^ elenb, büfter, gramt)oU füf)(en muB- 5(ucf) 
^f)ar)er bemerft hierüber unter anberem fel^r fcf)ön: 
„Tiefer ^^rtef ift öoU öon ^luebrücfcn gfüfienber Siebe, 
roie fte felbft in Ü^omanen feiten erreidjt werben; er 
ift gleicf)fam eine Überfe^ung ber rü^renbften unb 
garteften Stellen oon ^-öeetftoöen^ gefübltjotlen ^om= 
pofitionen in Sßorte.'' i^ibm^er II, p. 177). 

(5» ge^t unleugbar auy biefer erotifcf)en öpiftet 
lf)eröor, ba]] ha§' ficf) barin abfpiegelnbe Siebesbrama 
üon fd]auerlid)er Seelentiefe umflutet mar. ge^-'ner 
bradjte id) ba,3uma( 93^omente üor, au§ benen !Iar 
genug beroorleuc^ten muBte, baB "öeetl^oüeng Siebe ^ur 
öräfin öuicciarbi nid)t ^u ben oberfIä(^üc^en 9Zeigungen 
be§ 4'>er,5enÄ gered)net merben barf. Tagegen fprid)t 
bie unuerbrüc^(id)e Tei(naf)me, tvtidjc i^r ber SJleifter 
bie in bie fpätefte 3^^^ feinet 2eben§ hinein beroie§. 

3nr ßntfd)eibung biefe§ Streitpunfte^ fd)eint mir 
überf)aupt ha§> intuitiöe 53erfaf)ren ba^^ einzig ridjtige 
5u fein, mei( biefe§ Cbjelt üon übermiegenb pftjd)0* 
(ogifdjem ^^^^i-'^ffc ift. ^i^eilid) bat Tbat)er§ ftrenge 
djronologifc^e 93iet^obe fc^on bie überrafdjenbften 9ie^ 
futtate erlieft: adein bie ^5afi§, auf ber biefelbe in 
biefer 5(nge(egen^eit berubt, ift eine büdjft fc^manfenbe, 
meit ber in irbifc^en Tingen fef)r 5erftreute Seetf)Oüen 
ba^ mefentlidjfte ^'yunbament baju bergiebt-). Unb 

*) ©^ fei übrigen^; liier nod) darauf l)ingciinefcn, ba}i Xt)at)tv 
auf öninb feiner 'D.l^et^obe fid) im 2. ^Sanbe feinet S5?crfe5 für 
ba^ ^al)x 1X01 entid)icb, in bem biefer Siebeebrief gefc^rieben 



— 39 — 

öom Stanbpunfte ber reinen Jntnition tüitt ic^ f)ier= 
bei nocf) mancf)er(ei üorbringen, tro§bem bk '^^riüat* 
!orrefponben§, in tvdd)tv icf) feit einiger 3^^^^ ntit 
bieiem efirroürbigen ^^iograpfien ftefie, nocf) neue 931o= 
mente ^u (fünften ber Ifiatjerjc^en 2f)eje enthält. 
3(^ unternehme es um 10 eifriger, a(§ micf) Xl^arjer 
felbft mit biejen SSorten anfpornt: ,J pray you not 
to hesitate to express your real opinions upon any 
parts whicli do not nieet your approval. So only 
can we at length reacli and determine the trutli. 
I only desire to know the real facts. and am 
willing at any time to be proveä in the wrong, 
when I have fallen into error. To he accused of 
error withont proof is another matter." 

5Sie ficf) im meiterem geigen rairb, [inb es (ebigüc^ 
innere ©rünbe, bie mid) Urningen, in biejem ^^unfte 
bie rein dironologifc^e 9Jletf)obe nic^t gelten ^u laffen. — 

Xer ermäfinte 2f)ar)erfcf)e '^uffa^ giebt bann rtJieber 
ben ganzen „i^üebeebrief" ,^ur *tlenntni^:maf)me. S^ 
einem 2(u§iprucf)e im britten 3:ei(e be^ieiben: „2eben 
fann id) entmeber nur gan,^ mit Xir ober gar nic^t, 
ja icf) i)abt befcf)Ioi"fen, in ber Jycxm ']o lange ^erum* 
5uirren, bi» ic^ in Xeine %xrm fliegen !ann unb mic^ 
ganj f)eimatf)ücf) bei Hix nennen fann, meine Seele 
öon Xir umgeben ine >Reicf) ber ©eifter icf)icfen fann" 



fein iotl, — roährenb er int III. 58anbe, bennocfi einen ^^rrtum 
in ^Seetf)0Den!5 Datierung annetimcnb, ba^? {sai-)v 1806 bafür tiin= 
fteüt. 



— 40 — 

ntacfjte icf) bort (26. Juni 1872) fotgenbe für micf) 
noc^ gegentüärtig maBgebenbe 35emerfungen: 

^oxmfyniid) ift e§ biefe SteUe ber (Spiftel, tvddjc 
mit faft unerbitt(icf)er 9^otrt)enbigfett ben mit ^eet* 
l^oüen^ ©eniemefen Vertrauten ^urücfjcfirecfen mut3, bieje 
nic^t§ neben fid) bulbenbe SiebeSperiobe in eine fo 
fpäte 3sit, raie 1806 ober gar 1807 ^u fe^en. 33eet= 
l^oüen ttjar eine If)eroiic^ ftolge 3^atur, über rtje(cf)e 
namentürf) fentimentaüfc^e 2Bert^er*3been nicf)t aii^n^ 
t)ie( üermocfjten. IHdein ein 3(u§iprucf) mie biefer: 
„2eben !ann icf) entraeber nur gan,5 mit ^ir ober gar 
nicf)t" — ift ber jä^efte Slusbrucf be§ SSert^er-'^aroi't)»- 
mu§. @in geftä^tter, eherner ^ünfttergeift, mie Seet* 
^oüen !ann aber im 36. — 37. 2eben§ja^re mol)! !aum 
noc^ fo in ben '-öanben ber SSertf)erei liegen, ba}^ i^m 
ha§> gan^e Xafein frf)ier unerträgücf) oorfommt, tüenn 
ein feinbfeUg @efcf)icf gmifdjen i^n unb ben öegenftanb 
feiner ßiebe eine unüberminblicfje 3d)eiben:)onb f)infe§t. 
^a§> fpräd)e gegen ha§, SBefen ader Q^eniepfjänomene 
unb gan^ inebefonbere gegen ba§jenige biefe§ SQleifterS. 
3m 36. — 37. 3af)re fiatte berfelbe feine güttücf)e (be- 
liebte, bie mirflicf) unfterb(icf)e Rnnft, fo inbrünftig in 
feine SIrme gefcf)(offen, f)atte üon if)r bereits fo un* 
enb(irf) fcfjöne gi-'euben empfangen, ba^ er an ben iBefiö 
eine» irbifcf)en SSeibe» je^t mo^l nidjt me^r feinen ge* 
famten 2Bi((en §nm Seben pngen fonnte. 3m 31. 
bi§ 32. Üeben§jaf)re l^aben inbeffen berartige Ö^ebanfen 
für einen ^ünftlergeift nic^t» 33efremblicf)e§. 

Äann ein Slunftgenie, ba§> bereits SSerfe n:)ie bie 



— 41 — 

Sinfonia eroica, bie ?}tbetio-Cper, bie Sonaten in D- 
moü unb F-moll (op. 57), bie <a(aüierfon§erte in C-moll 
unb G-diir, bie CuatuorS op. 59, bie St)mp^onie in 
B-diir üoKenbet ^at, ber bie @t)mp^onieen in C-moll 
unb F-dur O^aftoralei fü^^iert — !ann ein öeift auf 
biefer §ö^e be§ Sc^affenö and) nur glauben, ha\^ er fein 
Seben o^ne bo§ SBefen feiner Siebe nicf)t ertragen fönnte? 
Siefe ^nf(f)auung tüiberftreitet feine^njegg ber 
allbefannten SBa^r^eit, ba}^ bie geniale Äünftlernatur 
in n:)eit p^erem Örabe für bie Siebe empfängüc^ ift, 
ai§> anbere J^^^öibnen. 3(ber bie (Sefc^icf)te be§ .^unft= 
geniuy nieiß nod) üon feiner großartigen ö)enieerf{f)ein= 
ung §u er§äf)(en, bie ben 2iebe§qualen n)irfüc^ unter^^ 
legen märe. 5^ie(me^r begeiftert fie bie unglücflic^fte 
Siebe §u ben fdjönften ßrjeugniffen i^re» @eifte§. 

3ft nun ein ^ünftler erft jum ^-^oUbenjuBtfein 
jetner ^enie!raft gelangt, bann ift er fo burcf)geiftert, 
fo öoll oon ^eiliger Q^eifteeempfängni^, hai Selbft* 
ntorbgeban!en au§ bem 9Xcotioe ber Siebegpein über* 
^anpt ni(f)t me^r in i^m auftauchen fönnen. Xer 
2iebe§n:)a^nfinn in feiner gerftörenben (^ttoait ift bann 
überrtJunben, obgleicf) bem fc^öpferifcf)en ©eifte bi§ in§ 
fpätefte (^reifena(ter nocf) bie Jäfjigfeit ^u lieben inne* 
bleibt, ^er alternbe ©oet^e ^at ein 9ieii)t ^u fingen: 

SSer nidit meljr liebt unb nicfit mef)r irrt, 

2;er laffe fidi begraben. 

Xenn a(§ 74 jähriger (^rei§ (1823) mirb er in 
9!Jlarienbab norf) öon einer (eibenfdjaftlic^en Siebe ,3U 
bem jungen (^xäukin oon Seme^om erfaßt. 



— 42 — 

GtrDa§ anbcrcÄ alio ift Siebe unb etröa§ anbere» 
ber ©taube, of)ne bie '-Bereinigung mit ber (beliebten 
ni(f)t ejiftieren ^u fönnen. §iev bei ^-öeet^otien !ommt 
überbie§ nocf) in 33etracf)t, baB er bi§ ,5um ^a^xt 1806 
in ber (Sntiagung icf)on recfjt berounbern§n.ierte gort* 
(cf)ritte gentacf)t batte. 

3n pft)cf)o(ogiic^er ^^e^iebung müBte e§, rtjenn 
man ba^- ^abr 1806 biefür fcftbielte, noc^ proble* 
matiic^er erid^einen, baB 53eetf)ouen in eben biefem 
Sommer, in meldjem er fo einft^neibenb oom 2iebe§* 
tref) getroffen fein f oH, bie begonnene tragifdje C-moll- 
Siimpbonie bei Seite legt, um eine feiner beiterften, 
anmutreid)ften Sd)i3pfungen, bie B-dur - St)mpbonie 
gönjlid) auszuführen. 

So beißt e§ aud) in 2:f)ai)er§ 33iograp^ie über 
ha$> 3af)r 1806 (II., p. 324): „^ie Sijmpbonie in B 
mar bie Hauptarbeit be» Sommer». 2ßie au§ ben 
Süssen beroorgebt, raar ibre 52ad)fo(gerin, bie fünfte 
in C-moll, bereit» angefangen unb mürbe bei Seite 
gelegt, um jener ^^Ia| §u machen." 

Sie^t man fid) überbaupt unter ben SSerfen ge* 
rabe biefe» äufeerft probuftioen Js^^i^^^ wm, fo finbet 
man, baf5 ha^ Ijeitere (Clement in i^nen ba§> (eibenoode, 
rt}e(tfd)merz(id)e meit überragt. Tlan befrage ba§ in 
biefem ^ai^xc fomponierte Xripelfon^^ert op. 56, ba^ 
SUaoier!on,3ert in G, ba§' ^^iolinfon^ert in D, bie 
Cuartette in F unb C (op. 59). — Söenn man all biefe 
9Jlomente ^ufammenbätt, fo fäüt e§ mabrüc^ febr fdjmer, 
jenen Liebesbrief, ber in einen boben(ofen 5(bgrunb ber 



~ 43 — 

Seelentrauer biicfen läßt, in ba§> 3^^^' 1806 §u üer^ 
legen. 

m. 

^em 5{bbrurfe be§ „Ötebe§brtefe§" (öBt 2^at)er 
bann bie Sä^e folgen: „Sieft man biefe§ Xofument 
in 55erbinbung mit ben X^atiacf)en unb 33riefen, meiere 
im ^roeiten ^^anbe ber ^^iograp^ie au§ ben 3^^^'^^^ 
1800 — 1802 mitgeteilt merben, ]o tritt mit oöUiger 
innerer j^(arf)eit unb (^eroiB^ieit ha^ S^efultat entgegen, 
ba}^ baeielbe in jene brei -3af)ve nirf)t gehören fann. 
Se(6ft menn man auf ben a((gemeinen (X^arafter fein 
öemirfit legen mid, fo finben ficf) §roei Sä^e barin, 
tüelc^e in jener g(än,^enben $eriobe t)on ^Seetf)oüen§ 
Öeben nicf)t gefcfirieben fein fönnen unb be§^al6 fcf)on 
für ficf) adein entfcf)eibenb finb, nämücf) erftenS ber 
2a§: .^Fcein Seben in 23ien*), fo mie je^t, ift ein 
fümmerlic^eS Geben'; unb ebenfo bie ^^orte: ,3n meinen 
3a^ren je^t bebürfte irf) einiger Ginförmigfeit, (^leic^- 
f)eit be§ Gebens'." 

^^a^u fcf)rieb icf) folgenbe ^-öemerfungen, bie für 
mic^ auc^ noc^ ^eute ma^gebenb finb: 

^iefe» 5frgument gegen bk 3^it öon 1800 big 
1802 f Geeint mir nicf)t g(ücflicf) geroäfilt ^u fein. 5^ie(- 
me^r (äßt es fidj ermeifen, bafs bie ^ai)vt 1801 bi§ 
1802 nur ^u ben fc^einbar gtän^enben in be» Sdeifter» 



*) ^er Siebesbrief i'elbft f)at f)ier nad) ber i)ltittcilunc5 ber 
^iograp^en nur ein 35}., tuoö biefelben als '^tbbreoiatur für ^iJiMen 
anfe^en. 2^arüber tuirb ha^ 4. Stücf f)ier uod) neue» öorfü^ren. 



— 44 — 

Öeben ^n gä^Ien finb. ^d) getraue mir and), bcn 
^J?acf)tt)ei§ gu führen, baB bie üoni 3(utor citierten 
2ä§e: „93kin ideben in 3Sien fo mie je^t ift ein !üm= 
mer(icf)e§ 2e6en" unb „3^^ meinen Jö^i^en je^t bebürfte 
ic^ einiger öinförmigf eit , (5)Ieicf)f)eit be§ 2eben§" — 
gan,5 ^uüerfidjtlic^ im ^aijxc 1802 gefifirieben fein 
fijnnen. 

3n !ur§en Strichen fei bieje^ ^i(b gejeicfinet. 

Um biefe ^dt gefta(teten ficf) 33eet^ot)en§ äußere 
^l^erbältniffe febr angenebm, ftanben aber 180(3 burc^^ 
aiiv nicf)t icf)(ecf)ter, uielmebr beffer. 5Iber aucf) icf)on 
in jener ß^it, 1800 — 1802, batte fein !ünfteriicf)er 
Üiuf)m nac^ fur^er Sc^affenejeit bereite eine f}obe 
Stufe erreicf)t. Sm"^^^' fräftiger fübtte er fid) ^n 
feinem ftol^en ^2(b(erfluge angefpornt. 5((( biefe» fonnte 
ibn bie bitteren (5nttäuf (jungen , bie if)m befreunbete 
2ee(en aufbürbcten, mobt reicf)t genug öerfdjmer.^en 
laffen. Ciben roi(( fid) fein öeift mit 93^ac^t anfd)icfen, 
neue §err(ic^!eiten ou§ bem unenblidjen ^unftquetl gu 
fd) impfen. 

Xa gerabe fdjlcic^t gefpcnfterbaft bteid) ber ^ämon 
ber Xaubf)eit in fein mufifalifd)e§ Xafein. ^a§ ^'^eran^ 
na^en einer ©efa^r, metd)e fein gefamteS 3cf)öpfer* 
(eben prob(cmatifd) ober unmöglid) yi mad}en brobt, 
muf, feine ftart'c Seele rt?a^r[)aft erfd)üttert ^aben. 
Se^t gerabe — in ben keimen — tritt ba^ fd^merfte 
Ungenmd), ha^ ein ^Jmfiferber.^ befaden !ann, mit ber 
eifernften SdjrerfenÄgemalt auf. 9knnt man ein 93^iB= 
gefd)icf erft jahrelang fein Eigentum, bann luirb e» 



— 45 — 

immer mef)r ^uv bitterjüBen ©eropfinfieit. '^l6er furdjt^ 
bar ift ein entie^enbergenbee 2oox> im erften 2Iu§bru(f). 

Man beben!e aud), baB ba§ SBefen föft cider 
pf)i(ofopf)iic^en, bicf)terii'cfjen unb !ünft(erifcf)en ©eifter 
öon einer f)öf)eren Trauer umflort ift: benn i^r Sinn 
fcf)meift ^umeift in ibeaten SSelten unb empftnbet ben 
^aii am ber ^beenreinbeit in bie reale 9äcfjtigfeit 
jc^mer,5t)ol( genug, ^aber ift bie 9TceIandjoIie eine 
t)ornebmü(^e ßigenfc^aft foIcf)er ©efc^öpfe. 

^Seetboüen§ melanc^otolifc^e ^^^atur offenbart ]\d) 
fdjOn in frühem ^^tlter. ^ae beroeijen feine eigenen 
SSorte an ben ^tböofaten Dr. oon Schaben in 2(ug§- 
bürg, ben er bei ö^elegen^eit feiner erften 3^eife nac^ 
33ien im 3a^re 1787 fennen gelernt ^atte. ^er faum 
17jäf)rige33cufifer fc^reibt ibm ha am ^^onn: „3o lange 
id) l^ier bin, f)abt id] nod) roenige üergnügte Stunben 
genoffen, bie gan5e 3eit bin ic^ mit ber (Jngbrüftigfeit 
behaftet geroeien, unb id) mm fürd)ten, ba}^ gar eine 
fd)minbfuc^t barau§ entftef)t: baju fommt nod) me* 
lanfotie, meiere für mic^ ein faft eben io grofeeS 
übet a(§ meine ßran!f)eit fetbft ift." 

^a§ erfte ^^emuBtiein feiner 2aubbeit muB bal^er 
auf fein me(and)o(ifd)e§ (Bemüt tief erfd)ütternb ein= 
gerairft baben. ^anac^ mirb man be§ DXceifter» 
SuBerungen an feine J'^-eunbe au§ ber 3eit oon 1801 
bi» 1802 feineStüegS für übertrieben balten bürfen. 
Sie entipredjen gan3 ber Statur ber 2adje unb feine» 
(Xbarafters. 

^d) taffe einige iUageau§rufe an feine J-reunbe 



— 46 — 

5lmenba unb Siegel er f)ier folgen. S^^^)^ mancf)errei 
au§ bem icf)önen ^^riefe an C£orl '2(menba §u SßtrBen 
in Surlanb üom 1. Sunt 1801: „^u bift fein äBiener 
Jreunb, nein ^u bift üon benen, mie fie mein oater= 
(änbifcf)er 33oben f)ert)or§u6ringen pflegt, rt)ie oft münfc^e 
icf) ^id) bei mir, benn Tein 33. lebt fe^r unglücflicf) 
im Streit mit 9^atur unb 2cf)öpfer, f(f)on mebrma(§ 
flucf)te id) köterem, baB er feine Öefc^öpfe bem üeinften 
ßufatle ausgefegt, fo ba}^ oft bie fctjönfte ^(üte ba- 
bnxd) §erni(f)tet unb gefnicft mirb; miffe, bai] mir 
ber ebelfte Xf)ei(, mein @ef)ör, fe^r abgenommen bat." 
— ,,2öie traurig icf) nun (eben mu^, a(le§ ma§ mir 
lieb unb treuer ift, meiben, unb bann unter fo eleu- 

ben, egoiftif(f)en SOf^enfc^en" „£ mie glücflic^ 

märe id) je^t, menn icf) mein öo(I!ommene§ ©ebör 

fjätte" „Xraurige 9?efignation, ^u ber icf) meine 

3ufrucf)t nehmen muB, irf) hah^ mir frei(icf) üorgenom* 
men, micf) über a((e§ ba^ f)inau§5ufe|en, aber mie 
mirb e§ möglicf) fein?" 

^JJac^bem 33eet^ot)en unterm 29. 3u"i beefeiben 
3af)re6 bem ^reunbe 2Öege(er fro^e 9^acf)ricf)ten über 
feine äußere Sage mitgeteilt, flagt er a(fo: ,,9Zur f)at 
ber neibifcf)e Xämon, meine f(f)(imme (^e]unbf)eit mir 
einen fcljlecf)ten 3tein in» 53rett gemorfen, näm(icf): 
mein (^e^ör ift feit brei 3a^i-'cn immer fcfjmäc^er ge* 
morben.'' — (?}o(gt eine lange Scf)i(berung feiner 
Unterleibsleiben): — ,,3c^ !ann fagen, icf) bringe mein 
Sieben elenb ^u, feit ^mei ^^ifl^'cn faft meibe icf) alfe 
(^efel(fcf)aften, meilg mir nicf)t mögtief) ift ben beuten 



— 47 — 

,^11 jagen: tcf) bin taub" :c. :c. ,,^d) habe idjon oft 
mein X afein t>erflucf)t; '^^(utarcf) f)at mirf) §u ber 
Diefignation gembrt. ^d) will, wenn§> anber§ mög(icf) 
\]t, meinem 2cf]icffa(e trogen, Dbfcf)on e§ 2(ugenb(icfe 
meine» 2eben§ geben mirb, wo id) ba-^- ung(ücf(irf)fte 
@efcf)öpf (Sottet fein roerbe." — — 

'^tf)n(ic^e Hlagen entfjält ein Q3rief üom 1(3. Üioü. 
be»fe(ben J^i^'"^^»- „Gtma^ angenef)mer lebe ic^ je|t 
mieber, inbem id) mic^ mebr unter bie 3Dknfc^en ge* 
madjt. ^u fannft e§ faum glauben, roie öbe, mie 
traurig icf) mein 2^hm feit ^mei 3^^''-'^^ ,5ugebracf)t, 
mie ein ©efpenft ift mir mein fc^macf)eö @e^i3r überad 
erfc^ienen unb icf) f^of) bie DJcenfdjen, mußte 9Xcifan- 
tfjrop fcf)einen unb bin'» bocf) fo menig. — Tiefe ^ser^ 
änberung bat ein liebee, ,3auberif(^e§ 93läbdien f]erüor- 
gebrad)t, ba^ mid) liebt, unb baz- id) (iebe." — — 
„of)ne biefee Übell C bie SBelt roodte id) umfpannen t)on 
biefem freil ^Fceine ^^^Ö^ri^r j^ icf) füf)le ee, fie fängt 
erft an, mar ic^ nid)t immer ein fied)er ?Jcenfc^'?" 

Man mirb nad) all biefen '^n^oben eingefte^en 
muffen, baB troö be§ äuBerlid)en SSof)lbef)agen§ ber 
innere SSeet^oöen biefer ^^it eine fd)mer^en5reid)e ör^ 
fd)einung gemefen fein nuiB- 9Zun miff ifin bie Siebe 
^u ©iufietta öuicdarbi über alt fein Ungemad) binmeg* 
tragen. — 3^ 'Be^ug auf bie Xauer biefer 2kbc be- 
sagt mir biefe 'l^rinatmitteilung be§ geef)rten Q3io* 
grapf)en: „As I am now informed, I judge that 
Beethoven may liave had this passion for her for 
one or (possiblyj two years." 



— 48 — 

(5§ (äBt ftdE) mit §iemücf)er (BerüiB^eit annefimen, 
ha]] bieic ^iebe int 3^^^'^ 1802 if}r traurige» ßnbe 
erreicfien muBte. §ä[t man nun be§ 93kifter§ an= 
tüa(f)ienbe§ (^e^örübel mit bieiem ung(ücf(irf)en 2iebe§= 
auSgang ^ujammen, fo mirb man mafjr(icf) nicf)t me^r 
gtüeifeln bürfen, baB ha§> ^a^x 18U2 [id) f)öd)ft öer- 
§n:)eifIunget)o(( für i^n geftaltete. Xenn je^t f(f)ien er 
a((e» Öeben§]^a(te§ öerluftig §u gelten. 

Unb fo gctnann im $erbfte bieie§ 3af)T^^§ ^i^ 
allertieffte, gramuoKfte 93ce(ancf)oIie bie Cbergemalt über 
fein gan§e§ ©ein unb Zxadjttn. ©§ ballten fid) aße 
5(tome ber enblofeften ^^erjmeiflung !rampff)aft in i^m 
jufammen, baB er ^u jenem f)ocf)tragiicf)en Scf)riftftücfe 
getrieben marb, me(cf)e§ er im Cftober biejeS J^^^eg 
(1802) in §eiUgenftabt üerfaBte. G» bebarf nur be§ 
§inmeife§ ouf biefe» munber^err(icf)e §eiügenftäbter 
2eftament, me(cf)e§ jcber ^-öcre^rer be» DJkifter» in 
tieffter Diü^rung gelefen fiaben mirb. 

3ft e§ mir hiermit gelungen, 'i^eetboüen» Öeiben§- 
§eit öon 1800 — 1802 beut(icf) gu 5eid)nen, fo ift bamit 
ber eoibente 53erDei§ gegeben, ba^ bie oben citierten 
Stellen be§ großen 2iebe§briefe§ !aum für eine Qcit 
beffer paffen !önnen, a(§ für biefe. Xer Sn^att jene§ 
Briefes !ann alfo fe^r h)of)( bem ^di)xt 1802 ange- 
l^ören, für meiere» icf) micf) entfcf)eiben möcf)te, treil 
— mie gefagt — bie djronologifdje 9^kt^obe bierbei 
nic^t ben ^^lusfdjlag geben barf. 

Xie oödigc Ü^efignation, bie au^3 bem .^eiligen* 
ftäbter '^h'omemoria fpridjt, (äf3t um fo melir auf eine 



— 49 — 

getraltige öintrirfung ber 2iebe§!otaftrop^e au§ ber 
(Sommerzeit biefe» 3ö^ve§ fcfiüeBen, al» öon feiner 
ernften pf)t}fifd)en *^ran!f)eit in biefem Ja^i^s ^i^ 
Siebe fein fann. ^^aubfieit unb ber 5^er(uft ber @e- 
liebten finb aUi bie einzig (aftenben 5{(pe an^ufe^en. 
Unb 10 fönnte jener i^iebec-brief feinem ganzen dba- 
rafter nad) redjt mo^t im Sommer 18(32 gefcf)rie- 
ben fein. ^Seet^ooen» (^ebanfenloftgfeit in äuBerücfien 
fingen (äBt ber 5(bänbernng be§ Datums ja einen 
n:)eiten Spielraum übrig. — 

Wcan unterfdjä^e übrigen^ and) md)t ba^ 33cü= 
ment, baB %^at)ex felbft fcf)lieB(icf) in Q3eetboöen§ Da- 
tierung einen 3^^'^^^^^ "^on einem -lage" annehmen 
muB- 93lontag ben 6. Juü mürbe nur für ba§ ^a^x 
1807 gut paffen: ha biefe§ jeboc^ nac^ Jf)aijer au§= 
5ufrf)(ieBen ift, muß — im 353iberfprucf)e ^u feiner ^^e- 
'^auptung im II. 33cinbe — ^^eet^ooen fic^ bennoc^ an 
ein unb bemfelben Sage ^roeimal geirrt ^aben unb 
ftatt be§ mirfücfien 7. 3u(i irrtümlich ben 6. ^i^^i 
gefc^rieben baben. Stuf biefe überfünft(id}e 23eife allein 
mar ba^ ^af)x 1806 ^u retten. Tamit ift ja aber 
ber SSelt be§ 3^'^'tum§ ein üoüfommener Freibrief an^- 
geftedt. So märe beifpielemeife 3^1^^ ftatt 3^^^ ^tn 
x)ft üor!ommenber unb barum annehmbarer 3^^tum. 



-^^ 



Drittes Stücf: 
Diarf) imb gegen B. W. CI?apEr, 1879. 



^ 



2(uc^ bem m. ^anbe ber %. 2B. %^at}zx]d}m 
33eetf)ot)en6iograp^te mbrmte icf) eine einge^enbe fri- 
tifcf)e 5In^eige*i. DD^it btefem III. ^^anbe trat bie 
@utcciarbi*2(ngelegen^ett in eine gan,^ neue '^^^fiafe, 
inbem unier 5(utor ,^um erftenmale aueeinanber^u= 
ie^en indjt, an men benn nur in 23irflicf)feit jener 
Siebesbrief geicf)rieben ift. 

-Ifiereie oon 33run§n:)icf fod barnacf) ber rva^x^ 
^afte ©egenftanb biefer leibenjc^aftlicfjen Siebe fein, 
um bie ficf) aucf) ^5eetf)ot)en§ §eirat§projeft im ^a^xt 
1810 betüegte. — 3<^ ^off^ i^un ba§ Sßirfjtigfte au§ meiner 
bamalö üerfaBten barauf bezüglichen Entgegnung folgen, 
roei( ic^ e§ noc^ je^t ebenfo anfefje. 

ßbenfo iDie mic^ innere ©rünbe üeranlaBten, 
bie 3^it ber 5Ibfaffung jene» £iebe§briefeg raeit e^er 
ben Sauren 1801 ober 1802 a(g bem 3a^re 1806 
zuzutrauen: ebenfo muB ic^ au§ inneren (Brünben ha§> 
Cbjeft biefe§ Siebe§briefe§ öom Cbjefte be§ toeit 



*) Sie^e in ber mufifpäbagogifcfjen 3fitf(^nft „^er Älacier* 
leerer" 9^r. 3, 4, 5, 7 unb 8 bee 3a^re^ 1879 meinen 9(rtifel: 
Über 5(Iefanber SB^eelocf 2:f)at}er5 33eetI)ot)enbio^ 
grapf}{e (III. 33Qnb). 



— 54 — 

Jpäteren ^eetl^ot)enfcf)en §eirat§ptane§ (1810) burcf)* 
au§ trennen. 

fVreilid) raaren ^u ein nnb berielben ^eit foniof)! 
©iultetta ©uicciarbi a(» and) i^re doufine Zl)t^ 
refe üon 33rnn§raicf f)oIie !i8cref)rerinnen ber ^^eet* 
l^oüenfcfjen ^onrnnje; aber ^^eet^ooen, ber ficf) am 
a[Ierbeut(td)[ten unb t)erne!^m(icf)ften anc^ feinen SSer* 
e^rern gegenüber burc^ bie Wlad)t feiner Wü]it offene 
barte, in biefer SSeije aUein bai- ^nmxiU feinee .J^erjen^ 
reben ließ, — biefer gerabe f)at e§ §ier unmiberleglic^ 
auSgebrücft, boB if)m für ©iuüetta ©nicciarbi eine 
gan,3 anbere, mirfüd) Iiebe§(eibenfc^aftlid)e ^onfprac^e 
rt)ie fpietenb ^u ©ebote ftanb, aU e§ bei ber anberen 
l^ier a(§ Ütiüaün in ^^etrac^t fontmenben Xante ber 
gatt roar. 

4')ierbei fällt e§ raieber auf, bafs Ifiat)er in feiner 
5(rgumentation ba^^ fpe^ififd) mufifaüfdie 93lo]nent gan^ 
aufeer 5Id)t lägt — baf)er fo mand)e unüebfame Je^I^ 
fd)Iüffe bei i^m. — 

2Be§f)a(b ^at fic^ benn gan,5 befonberg bie ad- 
gemeine 3timme ber mufüliebenben SSe(t bafür au§* 
gefprodjen, ba\^ bie (Gräfin (^uicciarbi in SSa^r^eit ber 
(^egenftanb ber (eibenfd)aftlid)ften Siebe Q3eetf)ooen§ 
tüar? — SSeit ber SBelt bie unfterblid)e ^^^fiantafie- 
(Sonate in Cis-moll (^op. 27), biefeS einzige in fic^ ah- 
gefd)toffene öotlenbete 2iebe§gebid)t ober Öeibenebrama 
ber richtige 53egmeifer ^ur ^Baf)rf)eit raar. 

Xiefe unfterb(id)e Sonate ift ber (Gräfin ©iulietta 
®uicciarbi gemibmet, ja — ift eigene an§ ber tiefften 



Seelenqual ^erau§ für btejelbe gebicf)tet; ein ttef= 
finnigeres unb ^ug(eicf) (eibenicf)aft(icf)ere§ SiebeSbrama 
^at ielbft ^5eetl)0üen nic^t roieber gefcfjaffen, bk x^ot- 
i\\6)t SSortfprac^e in jenem Liebesbriefe erfüngt auc^ 
adein roie Überlegung juft jenes ^ongemälbeS: barum 
bleibt auc^ für alle ß^iten bie (Gräfin öuicciarbi als 
hxt rairüic^e „unft er blicke beliebte" forao^l mit 
bem (Reifte jenes Liebesbriefes als aucf) mit bem ber 
Cis-moll = Sonate für alle ^^xtzn aufS innigfte öer- 
bunben. — 

SSie fie^t eS bagegen mit ^^eet^ooenS Xebifationen 
an bie (Gräfin ^berefe non 53runSn:)icf auS? §ätte fie 
in ber gan^^en 3^^^ üon 1800 bis 1807, — bie Seit, 
bie in biejer Sriefangelegen^eit in Jrage fommt, — 
bem $er§en ^SeetboüenS mirflid) na^e geftanben, fo 
irürbe er il)r um fo el)er irgenb eine für h'xt 3Selt 
beftimmte J^ompofition geroibmet fiaben, als fie ja 
bie Scfjroefter feines teuren J^^eubeS unb Xu^bruberS, 
beS (trafen Jran^ oon ^SrunSraicf mar. 

2111ein erft im ^a^xt 1809 roibmet ^-Beet^oöen 
biefer ©räftn Xl)erefe fein op. 78, hit Fis-dur*Sonate, 
ein 5Serf, baS raeber Spuren ber Seibenfi^aft , nocl) 
überl)aupt beS LeibeS in fiel) birgt; oielme^r gef)ört 
biefe ^roeifä^ige Sonate mit Sonatinencf)arafter p ben 
l^eiterften, fpielfreubigften l:onfcf)öpfungen beS 53ceifterS. 

Cf)ne anbrerfeitS bireft in ^21brebe ftellen ^u mollen, 
baB etroa um hxt ßeit 1807 bis 1809 ein nicf)t im ge- 
ringften tiefge^enbeS jarteS 55er^ältniS ^mifc^en 33eet* 
^ooen unb biefer öräfin beftanb, macljt mid] bocf) ber 



— 56 — 

llmftanb ftu^ig, ha% 5cf)inb(er gar feine Einbeulung 
barüber entfiält. SSenn and) bie K)at)cricf)e 3(nnaf)me 
berechtigt iein mag, hai^ öon ieiten ber gräflicf)en 
3Sertüanbticf)aft aiic^ aufgeboten marb, um jeneS ®e^ 
beimnie auBerorbentücf) ficficr 5U bebüten: fo ift e§ 
anbrerjeite bod) 5U üevraunbern, ba\^ 53eet^or)en ielbft, 
ber Ungebunbene, tt)äf)renb ber gangen 3^^^ feinet 
3uiammeniein» mit Sdjinbler gegen biefen nicf)t ein 
Sterbcn^mörtrfjen üon jenem öieljäbrigen ^erf)ältniffe 
»erraten baben foftte. — 

3n ^egug auf bie Cis-moll- Sonate mußte icf) 
einem (Sinfprurf) be§ .'nerrn 3:batier in ber genannten 
3eitid)rift norf] mit folgenbem begegnen: Tie Cis-moll* 
Sonate betracf)te idi an unb für fid) ai§> mufi!alifd)e§ 
&an^c: ha balte id) e§ benn nod) je^t für bebeutfam, 
baB ^^eetf)ouen bieje Sonate gerabe gi^f. (^uicciarbi 
unb nid)t ^rl. ^Iberefe ^Srun^micf gemibmet l)at, ob- 
gleich Iet3tere ja ba§uma( ebenfalls feine 5^erebrerin 
mar. £h nun Süggen §u biefer Sonate fd)on meit 
frübcr cntmorfen maren ober nid)t, ba^ änbert im 
^efen ber Sadje abfolut nid}t»; ein mic^tige^ SOloment 
aber ift bie 5(usfubrung ber Sfiggen unb — in 
unferem Streite — ein nod) mid)tigere§ bie SSibmung 
felbft. — 

liefen 5lbfd)nitt möd)te id) mit ber 33emerfung 
bcfdjliefeen, baB bie eingemeibtetften Kenner ber 53eet- 
f)otienf djen 5öerfe ben Ö)eift ber bier in Ji^age !ommen- 
ben Äompofitionen, — ©uicciarbi-Sonate unb X^erefe 
SSrun^micf-Sonate — ber obigen Xarftellung entfpred)enb 



anief)en. Jrf) erinnere nur an bk .^mei ^eroorragenbften 
äft^etifer in 'Seetfiooen, an 23i(^elm oon 2en,5 unb 
5lborf 93ernf)arb ^Fcarj. 

(öfterer (äBt nicf)t (eicf)t etroa§ auf ein ^eetf)ot)en= 
f(^e§ ÜSerf fommen. — SSäfirenb er bie Cis-moll= 
Sonate in ^erbinbung mit ber isL^iebestragöbie über- 
icf)roeng(icf) preift, fpric^t er ficf), raie folgt, über bie 
^^run§raicf - Sonate au^'^»: „^^eet^ooen raibmet ba^ 
Sßerf (SC. bie c^taoierpbantafie op. 77) feinem ?j=reunbe 
SSruneroicf. ör roar mit bem 5Sorte nicfjt freigebig: 
rtjir finben biefe 'Be^eidjnung nur ^roeimal unb ^^roar 
^intereinanber, in op. 76**) unb 77; nur gefiört op. 
76 offenbar einer früberen 3eit ßn; mit einem 2 eil 
t)on op. 77 ift bie§ ebenfo ber ^aii; möcf)te man ba 
n\d)t öermuten, ^^eetf)ooen habe eines Xage§ unter 
feinen alten Sachen aufgeräumt, um me^re in '^tbi^^ 
fationen ausfte^enbe ?yreunbfcf)aftefcf)u(ben in ein§ ^u 
beridjtigen? — 2pricf)t ^iefür nic^t nocf) bie 2i3ibmung 
oon op. 78, einee in bemfelben 93conat erfc^iene- 
neu fragmentarifcf)en 23er!c^en§, an ein anbereg 
©lieb bee 'i^runäroicficben .'ooufe§'?"***i. 

Ü^niid) ift ba^i i^erf)alten oon )ä. )8. 93Ur j. — %ud} 
biefer geniale S^terpret 59eet^ooenfcf)er 2onfcf)öpfungen 



15. iöeettioDcn , eine Äunftftubie, 
S3anb IV, Hamburg 1860, (Iritifcfier Äatalog III. ^eifi p. 185. 
**; G^ finb bie bem ^reunbe Clioa geiribmeten 58ariQtionen 
in D-dur. 

***i Xal ift eben bie ber ©räfin 3:1). üon 53run^iricf ge= 
roibmete Sonate in Fis-dur. 



metB für ben tiefen (V)ef)a(t ber '^fiantafie^Sonate in Cis- 
moll bit f)errürf)ften 23orte 5U finben, für ba^ „leife 2ieb 
entfagenbcr is^iebe^^l^iarj:: 33eetf)0t)en, II.3(uf(. I, p.l29); 
bie Sonate in Fis-dur aber, bie ber Gräfin non 
'-örnnc-uncf geiuibmet ift, bält er gar nidjt ber C£r= 
n)äf)nung raert. — Xerfelbe 'Ji[t[)etifer ^at eine f)öcf)ft 
bebeutfame „Einleitung §um 55ortrag Seet^oüenfc^er 
.^laüierraerfe'' (üöerün 1863; II. 5(ufl. üon Dr. (^. 
^^e^ncfe beforgt, 1875) gefcf)rieben. 5(ud) fiierin tuirb 
bk Cis-moll=Sonate unter ben mannigfacf)ften (^eficf)t§* 
punften eingef)enb bef)anbe(t: ^on ber Fis-dur*3onate, 
op. 78, ift aucf) bierin nicf)t bie 9^ebe. 

Unb fo ruirb e^ lueiterbin geidjefjen: bie Cis-moll- 
Sonate (9)lonbfd}ein- unb Öaubenfonate genannt) tüirb 
fortfabren, bie (Gemüter o^^uregen, bid)terifc^e Seelen 
5u entflammen, — raäfirenb bie Fis-dur-Sonate nic^t^ 
beroegen roirb. 



-«^- 



Piertes rtiic!: 



Sc^tuBöetrac^tungen barütier luib über beu ganien Staub ber Streitfrage. 



^ 



'^(m 6ten juIi, ^J^orgenbc-. — 

9Jkin öngel, mein alle», mein 3rf). — nur einige 
5Sorte f)eute, unb ^mor mit 33Iejftift — mit beinem, 
erft 6i§ morgen ift meine 5Sofmung [ic^er beftimmt, 
roeldjer nirfjtemürbige 3eitüerberb in b. g. — raarum 
biefer tiefe Öram, wo bie Dlot^rtienbigfeit fpricf)t — 
c^ann unire Siebe anberc- beftebn als burc^ 5(ufopfe* 
rangen, burc^ nic^t a((e§ i^erlangen, Äannft ^u e§ 
änbern, hay^ Xu nicf)t ganj mein, ic^ nicfjt ganj Xein 
bin — %d) (^ott, blicfe in bie fcfjöne ^latuv unb be= 
rubige Xein ©emütf) über ba§> müBenbe — bk Siebe 
forbert a(Ie§ unb ganj mit ret^t, fo ift e§ mir mit 
Xir, Xir mit mir — nur üergißt Xu fo (eicf)t, ha}] 
id) für micf) unb für Xid) leben nmß, raärcn mir gan§ 
oereinigt, Xu mürbeft bicfee fcf)mer,5licf)e eben fo roenig 
a(§ ic^ empfinben — meine reife mar fc^recfücf), icf) 
fam erft ^^Tcorgen^ 4 Ufir geftern bier an, ha e§ an 
pferbe mangelte, mäfilte bie poft eine anbre reiferoute, 
aber melcf) fcf)recfüc^er 33eg , auf ber legten Station 
marnte man mic^ bei nacf)t ^u fahren, macfjte mid) 
einen 58alb fürcbten, aber ba^- reifte mic^ nur, — unb 
id) batte Unred}t, ber Söagen mufte bei bem fdjred- 



— 62 — 

Iicf)en SSege brerfjen, grunb(oB, blofeer öanbroeg ofjne 
n*) ioidjt pofttflione, toie irf) ^attc, träre ic^ liegen ge- 
btteben Untertt)eg§ — Esterliazi f)atte auf bem anbern 
gemöf)n(i(f)en Sßege l^ieri^in baffelbe fd)icf jaal mit 8 pfer- 
ben, tt)a§ icf) mit öier — jebod) fjatte icf) ^um tf)ei( 
trieber 5Sergnügen, irie immer, menn icf) tt)a§ gtücflid) 
überfte^e. — nmi gejditrinb 5um innern t)om äußern, 
mir rt)erben un^ mo^l balb fef)n, aurf) f)eute famt id) 
^ir meine S3emer!ungen nid)t mittl^eilen, n)e(i^e id) 
tüö^renb biefer einigen 5:age über mein Öeben machte 

— tväx^n unjre ^er^en immer bid)t an einonber, 
id) mad^te tt)olE)t !eine b. g. ^ie ^ruft ift üoll Xir 
öiet 5u fagen — ad) — ö§ gibt 9}^omente, rt)o ic^ 
finbe, bafe bie iprad)e nod) gar nicf)t§ ift — erbeitre 
Xid) — bleibe mein treuer einziger id)a|, mein a((e§, 
mie id) Xir ba§> übrige müfeen bie ©ötter fd)icfen, 
wa§> für uuB fein muf? unb fein fod. — Xein treuer 

Subroig. — 

5lbenb§ 3Jlontag§ am 6ten juli. — 
Xu (eibeft bu mein tf)euerfte§ mefen — eben je^t 
nebme id) trabr, ba^ bie Briefe in aller %xü^t auf- 
gegeben merben müBen. äJlontag» — Xonnerftag§ 

— bie einzigen Sage, tvo bie ^oft öon ^ier nac^ J^.**) 
gel^t. — Xu teibeft — ad), wo id) bin, bift Xu mit 



♦) ®ttt)a5 Xurd^ftric^eneg. 

**i Xcr '^iidiftabe )ft. ift rcd)t unbeutlicf), unflar, er fietjt 
einem fleiucn gricd)i)rf)en %i\)t)a ta) ät)nlic^. 



— (33 — 

mir, mit mir mib Xir roerbe id) machen havi id) mit 
^ir (eben !ann, n:)e((f)e§ SebenüII jo!!!! of)ne ^ic^ 

— üerfolgt tion ber @üte be§ 9X(euicf)en f)icr unb ba, 
bie icf) mejne — eben io menig öerbienen .^u moUen, 
al§ fie §u oerbienen — Xemutf) bee 9Jknfrf)en gegen 
ben SJlenjc^en — fie i(f)mer,5t mid) — unb roenn id) mic^ 
im 3uiammenbang bee Uniüeriume betradite, maÄ bin 
id) unb maz- ift ber — ben man ben ©röBten nennt 

— unb bod) — ift raieber bierin haz- @ött(id)e be§ 
3!}lenfd)en — id) roeine raenn id) benfe bais ^n eri't 
mafirfc^einlid) Sonnabenbe bie erfte ?^ad)rid)t non mir 
erbältft — mie bu mid) aud) liebft — ftärfer (iebe 
id) ^id) bod) — bod) nie üerberge ^id) üor mir — 
gute '^adjt — a(§ 33abenber muß id) fd){afen gebn 
— *) — ad) (Sott — 10 naf)I fo roeit! ift e§ nic^t 
ein roabree ^Jintmelegebäube, unfre i^iebe — aber 
aud) 10 feft, mie bie 'Q^efte be§ ^JimmeK?. — 

©Uten ^^J^orgen am 7. ^^i^^ — 
fd)on im ^^ette brangen fic^ bie 3been ,5U Xir meine 
Unfterblid)e @e(iebte, f)ier unb ba freubig, bann raieber 
traurig, oom 2d)idiaa(e abmartenb, ob ci- uub erf)ört 

— leben !ann id) entroeber nur gan,5 mit ^ir ober 
gar md)t, ja ic^ hcihc beidiloffen in ber ?verne fo 
lange ^erum^uirren , bie ic^ in Xeine '2(rme fliegen 
!ann, unb mid) gan^ bejmatlic^ bej Xir nennen fann, 
meine Seele oon bir umgeben in*§ Ü^eid) ber ©eifter 
fd)icfen fann — ja (eiber muB e§ lejn ^u mirft ^id) 

*) folgen jinei auegeftricficnen 2i?orte. 



— 64 — 

faffen um io mefir, ba Hü meine Zxcu^ gegen ^irfi 
fennft, nie eine anbre !ann mein |)er§ Befigen, nie — 
nie — öott roarum ficf) entfernen ntüfeen, tva^ man fo 
liebt, unb bod) ift mein Öeben in 55.*) (!!) fo mie je^t 
ein kümmerliche» Seben — Xeine 2khc mad)t mic^ §um 
glücf (idjften unb ^um unglücf licfjften ^ugfeid) — in meinen 
3af)rcn jce.t bebürfte id) einiger (Sinförmigfeit, Ö!>(eid)f)eit 
be§ Seben» — fann bieje bej unferm i8erf)ä(tni6e beftebn? 

— (Snge(, eben erfaf)re icb, bat? bie "l^oft atle 2age ah- 
ge^t — unb ic^ muB baber fdjIicBcn, bamit Xu ben 
^3.**) g(eid) erbältft — fej rubig, nur burc^ rubige^ be= 
jc^auen unfrei Xajein» fünnen mir uniern ßrvcd §u- 
lammen ^u (eben errcid)en — jej rubig — liebe midi 

— fjeute — geftern — wcid)e 2ef)niud)t mit X^ränen 
nad) Xir — Xir — Xir mein öeben — mein 5([(e§ 

— leb roof)( — liebe midj fort — ^^er!en[ne] nie 
ba^ treufte .fier^ Xeine§ (beliebten 2. 

eroig Xein 
eroig mein 
eroig uub 



Xa§ Criginal bieie^ breiteiligen „2iebe§briefeÄ" 
umfoBt fünf '^riefblättcr t englifdie» Jcnnat), bie l^ier in 
ber 9Jlappe jufammenge'^eftet fmb. Xa§ (^an^e ift 
mit ^leiftift gefd)rieben, obne ^Xbreffe unb obue Crtv- 



*) Xicfc6 leicn 'Mc ole 2i> = 2«ien. Xorüber unten ein 
?j>eitcrc6. 

** , S&. = Syrier. 



— 65 — 

angäbe: aieber ein iBofier nocf] ein 2i3of]in giebt'e bahti. 
3tDij(^en Seite 8 unb 9 ift eine gepreßte ^Slume auf= 
hewahxt. Gin pflan^enfunbiger .^ottege nerfic^erte mir, 
baB e^ geore^ter ^'v lieb er iei: jebenfade feine Jii^rno^* 
teilen, ^iudt} bai- ift ein Sr)ntptom in biefer Streit^ 
frage. 

Xie ^iöiebergabe be^ !i!ie6ee6riefe5 in 2cf)inbler§ 
33iograp^ie ift ungenau unb (ücfenbaft; mancf)e§ 5Sicf)= 
tige fe^It. — Xer Grfte, ber nacf) bem originale ^u 
Berlin eine gute genaue '^Ibirfjrift na^m unb Der* 
öffentüc^te , ift i^. 3iof)I 'fiefie beffen 58eetf)Oüenbio- 
grap^ie II, p. 125 — -128 unb beffen „^^riefe 53eet* 
f)Oüen§" p. 21 — 23/. Crtf)ograpf)ie unb ^nterpunftion 
^at bieier, roie fo ^iemlicf) ^s^bev üor unb nacf) if)m 
öerbeffert. — Slucf) ?^o^(, roie bie anberen ade, fcf)reibt, 
„mein Öeben in 2B." u. f. ro. — 

Xa§ie(be mie öon 9Zof)l5 23iebergabe be§ ^iebe^= 
briefee gilt aucf) Don ber jenigen ITfiatjere im III. 53anbe 
feines Seet^oöenmerfeS (p. 427 — 428). 

3cf) i)Clh^ nun über ba^ riermeintlic^e „5B." bei bem 
öie( zitierten unb roicf)tigen Sag^e: „unb bocf) ift mein 
Seben in 23. i?i fo mie je^t ein fümmerlicfjee l'eben," 
noc^ folgenbee ,5u bemerfen. 

3cf) ha^t micf) bei neuer, iorgfältiger '^^rüfung 
be^ Criginalee überzeugt, baf^ biefer iöucf)ftabe mit 
einem -fünfte babinter burcf)au§ fein „53" ift, fonbern 
Piefmebr aller 23abricf)einücf)feit nac^ ein „'^^", mie ic^ 
e5 aucf) ^ier in meiner 'i^iebergabe bee Üebeebriefe^ 
gefegt ^ahc. Xieie i^erfcf)iebenf)eit ift nun bocf) gar 



— 66 — 

ni(f)t fo unmicf)ttg, a(§ e§ ben '^Infdjein f)at. — ^^eet* 
^otienS iß ift überhaupt ief)r cf)ara!teriftiicf) ; er fennt 
nur eine 5Irt 5?, einen f)ocf)ge,5ogenen 53ucf)ftaOen über^ 
a((, ob 33eet^ot)en nun Si^orte maf)!!, mie: üiel, öo((, 
öerberge, ober anbrerfeit»: 5^efte, 3^er^ä(tni§, 3Sevgnügen 
unb fo weiter. 2oid) ein 33ucf)ftabe ftef)t bort an ber 
«Stelle: „mein Öeben in il^." — ^eine Spur oon 
einem 33eetf)üüenid}en „tv" ober „2B". SSer fid) ba- 
für intereffiert, fud)e ©elegenl^eit, ben öiebeebrief im 
Criginale ein^ufeben. Xer .^uftoe ber mufif'aüfdjen 
^(bteilung ber ^^erüner 53ibliot^ef, ^err Dr. Klopfer- 
mann ift fo (ieben^rtJürbig unb entgegen!ommenb, baB 
er geiuiB jebe barauf ^in^ielenbe ^^Mßbegierbe befrie* 
bigen mirb. — ^a ber isdiebe^brief ja aud) — irre 
idj nidjt — gan^ faffimiliert ift, fo !ann biefe Unter- 
fud)ung nad) belieben aud) anber§ angeftefit merben. 
— Sooiel über ha^^ 'Jiußere. 

Xiefer Unterfdjieb ift aber für ben 3nf)att be-c 
S3riefe§ üon ^^ebeutung. SSirb ha^ „SS" zugegeben*), 
fo fann e§ fein, baB bamit ber ^^(nfang§bud)ftabe be§ 
33abeorte§ gemonnen ift, oon meldjem au§ ^^eet^ooen 



*) 9Son „iSi" fann, mie gefagt, feine ^Eebe iein. XHber iiul^renb 
bci? "irrucfc!? bicfer 3dn'ift tiorgeuommene neue Stubicn 'i8eet'= 
^oneniclier '-i^ricfe im Criginale liefsen midi ^n meinem Grftaunen 
niaf)rne^men, baß '^eetl)ot)en fene .Vtaiferftabt mirflid) „5-^ien" 
fdireibt. ^onn tonnte alfo ba§ „33." be? Siebeebriefes eine 9(b* 
für^ung für „^^ien" ober für ben betreffenben ^abeort fein. <sin 
erfteren ^oUe mürbe ber ^n^ialt auf eine in „5?ien" lebenbe Xame 
f)inmeifcu. 



— 67 — 

jenen ^-örief jcfireibt, alfo nichts üon SBien unb feiner 
Sebenemeife barin; — fonbern öon feiner !ümmerlirf)en 
ÖebenSmeife in bem 33abeorte „^." 

3ebentat(§ ift bieie !(eine ^Sariante geeignet, bem 
3nf)alte be» 33riefe§ in mancher Q3e5ief)ung eine anbere 
9ticf)tung ^u geben. — 3{uc^ muv, nodj barauf f)inge* 
ttjiefen werben, bav, !ein ^roingenber örunb norliegt, 
an,5unef)men , ha}^ ]xd} ba§> gan^e Siebesgemälbe unter 
Seet^ooen§ geber gerabe in einem ungariic^en Q3abe* 
orte entmicfelt f)aht. ^enn nichts anbere§ beutet auf 
Ungarn ^in a(§ ber bort üorfommenbe 9kme be§ 
dürften (5fterf)a^t), ber in Ungarn Q3eft§ungen i)attc. 
— Xocf) bie @§ene jener Siebe^Ieiben !ann barum eben* 
fo in )&'ö^rmn, ober S(f)(efien ober in noc^ anberen 
(Gebieten ber ijfterreic^ifcfien 93(onard}ie fein, raof)in gürft 
öfter ^a^t) gereift fein mag. 

2o giebt ber Q3eetbooenfd}e Liebesbrief immer 
neue 9iätfe( auf. 2(ber ber 2tanb ber Jrage bleibt 
tro^ aften ^ufmanbe» üon Sc^arffinn unb '^p^antafie, 
mie gefagt, bennoc^ ber aite. — g^nere (^rünbe, mie 
id) fie nacf) ben mannigfac^ften Seiten aufgeftedt ^ahe, 
finb burcf)au§ gegen ein fo meite§ §inau§fcf)ieben be§ 
S3riefe§, ai§> ee für Q3eet^ot)en bie 3a^re 1806 unb 
1807 bebeuten müBten. — Xie gröfeefte 3Sabrfcf)ein* 
(ic^feit behält immer nod) ba§> ^a^x 1802 für fic^; 
mie anbrerfeitS Gräfin ©iutietta ^uicciarbi bie „Un* 
fterblic^e beliebte" ^Seetf)ODen§ bleibt, fofange nicf)t 
unabmeiSbare ^ofumente bagegen .^eugen. 



3nl)nlt. 

Seite 

SSortüort III 

Gri'teö Stücf: "iöeet^ooen^ ,,Un[terbliclie ©eliebte". ^Md) 

unb gegen ^Kariam 3:enger 1 

3trcitee Stücf: 53eet^ot)ene „i^iebesbrief". ^lad:} unb gegen 

51. 3B. Ximcx, 1872 31 

S)ritte§ Stücf: ^:8eetf)ooen5 „Unfterblicf)e ©eliebte." ^JJac^ 

unb gegen 51. ®. 3:ftat)er, 1879 51 

SSiertes Stücf: Xer „^iebc^^brief'felbft. Scblufjbetracfitungen 

barüber unb über ben gan5en Staub ber Streitfrage 59 



Trud von Cc-car iPranbftcttev in Seipjig. 



Xiucf ton C»car ?3ranbfietter in i:c 



ML Kalischer, Alfred Ohr istlieb, 

410 Salomo Ludwig 

3^K35 Die "Unsterbliche Geliebte" 

Beethovens 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY